KITZINGEN/WÜRZBURG

16,6 Millionen für Klinik

Die Regierung von Unterfranken hat dem Kommunalunternehmen Klinik Kitzinger Land die Genehmigung für den ersten Bauabschnitt zur Generalsanierung der Klinik Kitzinger Land (Erweiterung und Umbau) erteilt.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Regierung von Unterfranken hat dem Kommunalunternehmen Klinik Kitzinger Land die Genehmigung für den ersten Bauabschnitt zur Generalsanierung der Klinik Kitzinger Land (Erweiterung und Umbau) erteilt.

Dieser Bauabschnitt umfasst laut Pressemitteilung einen Erweiterungsbau östlich der vorhandenen Krankenhausanlage für die Krankenpflegeschule und einen Teilbereich der Verwaltung mit Archiv.

Im Neubau sind auch Ausweichflächen für Zwischennutzungen während der Bauzeit vorgesehen, die der Krankenhausträger (Landkreis Kitzingen) mit Eigenmitteln finanziert. Im ersten Bauabschnitts erfolgen auch Umbau- und Sanierungsarbeiten innerhalb des bestehenden Funktionstraktes. Für die Maßnahme wurden laut Regierungsmitteilung Fördermittel aus der Bayerischen Krankenhausfinanzierung in Höhe von rund 16,6 Millionen Euro in Aussicht gestellt. 2014 erhält das Kommunalunternehmen bereits eine erste Abschlagszahlung in Höhe von einer Millionen Euro, sodass mit der Maßnahme umgehend begonnen werden kann.

Nachdem ein Neubau auf dem Gelände der Marshall Heights aus Kostengründen gescheitert war, ist die Generalsanierung und Erweiterung der Klinik Kitzinger Land seit gut zwei Jahren in Planung. Vorarbeiten sind längst gelaufen. Ursprünglich ging man im Kitzinger Kreistag von Kosten in Hohe von 76 Millionen Euro aus. Inzwischen deuten sich über 90 Millionen Euro an.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.