LANDKREIS KITZINGEN

14 000 Zigaretten aus Osteuropa auf Bestellung

Sie sei ohne verbrauchsteuerpflichtige Waren im Gepäck unterwegs, gab eine 59-jährige Osteuropäerin während einer Zollkontrolle auf der Autobahn an. Vergangenen Mittwochnachmittag hatten Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege einen Kleintransporter aus dem fließenden Verkehr der A 3 Richtung Würzburg an einen Rastplatz bei Wiesentheid geleitet und dort die osteuropäischen Reisenden nach den mitgebrachten Waren im Gepäck befragt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gescheiterter Schmuggel: 70 Stangen Zigaretten beschlagnahmten Zöllner auf der Autobahn bei Wiesentheid. Foto: Foto: Zollverwaltung

Sie sei ohne verbrauchsteuerpflichtige Waren im Gepäck unterwegs, gab eine 59-jährige Osteuropäerin während einer Zollkontrolle auf der Autobahn an. Vergangenen Mittwochnachmittag hatten Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege einen Kleintransporter aus dem fließenden Verkehr der A 3 Richtung Würzburg an einen Rastplatz bei Wiesentheid geleitet und dort die osteuropäischen Reisenden nach den mitgebrachten Waren im Gepäck befragt.

Bei dessen Überprüfung stießen die Zöllner des Hauptzollamtes Schweinfurt auf zwei Leinentaschen mit rund 70 Stangen Zigaretten, insgesamt 14 000 Stück, verschiedenster Marken mit Steuerbanderolen eines osteuropäischen EU-Mitgliedsstaates. Akribisch hatte die Dame über die vermeintlichen Zigarettenbestellungen Buch geführt, um eine spätere, korrekte Auslieferung an ihre Kunden sicherzustellen, so die Mitteilung des Zollamtes.

Neben den Zigaretten beschlagnahmte der Zoll auch die Bestellliste. Dafür erhielt die Frau einen Steuerbescheid von mehr als 2000 Euro. Das Hauptzollamt Schweinfurt ermittelt nun wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung. Alle Insassen des Kleintransporters konnten ihre Reise nach Brüssel mit Verzögerung fortsetzen.

Hintergrundinfo:

Bei Tabakwaren gilt die Besonderheit, dass diese nicht zu gewerblichen Zwecken aus einem EU-Mitgliedstaat nach Deutschland eingeführt werden dürfen. Tabakwaren ohne deutsche Steuerzeichen sind in Deutschland nicht verkehrsfähig. Sie werden deshalb von der deutschen Zollverwaltung sichergestellt und vernichtet. Die Tabaksteuer ist trotzdem zu entrichten. Bei verbrauchsteuerpflichtigen Waren wie zum Beispiel Zigaretten und Alkohol sind im innergemeinschaftlichen Warenverkehr bestimmte Richtmengen gültig. Eine private und somit nicht gewerbliche Verwendung wird bei Zigaretten im Regelfall bis zu einer Menge von 800 Zigaretten anerkannt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.