POSSENHEIM

115 Veranstaltungen in einem Jahr

Das Bürgerhaus und der dafür zuständige Verein sind Dreh- und Angelpunkt im Iphöfer Stadtteil Possenheim. Das wurde bei der Jahreshauptversammlung wieder klar. 115 Veranstaltungen wurden vom Team um Vorsitzende Ingrid Kessler im vergangenen Jahr abgehalten, darunter neben 44 Wirtshaustagen zahlreiche private Feiern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf drei weitere Jahre: Der zweite Bürgermeister der Stadt Iphofen Ludwig Weigand (links) leitete beim Bürgerverein Possenheim die Wahlen. Den Vorstand bilden (vorne von links) Schriftführer Alfred Kräutlein, Vorsitzende Ingrid Kessler, stellvertretende Vorsitzende Margit Weigand (dahinter), Kassier Jürgen Adler (ganz rechts). In der zweiten und hinteren Reihe die Beisitzer Claudia Kräutlein, Roland Adler, Bernd Pfeuffer, Bernd Adler, Sabine Weigand und Christian Kräutlein. Foto: Foto: Timo Lechner

Das Bürgerhaus und der dafür zuständige Verein sind Dreh- und Angelpunkt im Iphöfer Stadtteil Possenheim. Das wurde bei der Jahreshauptversammlung wieder klar. 115 Veranstaltungen wurden vom Team um Vorsitzende Ingrid Kessler im vergangenen Jahr abgehalten, darunter neben 44 Wirtshaustagen zahlreiche private Feiern.

Und wenn es nach der breiten Mehrheit der Mitglieder geht, soll die Erfolgsstory drei Jahre mit derselben Mannschaft in der Vereinsführung weiterlaufen: Sämtliche Vorstandsmitglieder stellten sich zur Wiederwahl und behielten ihr Amt.

Seit 1999 ist das sanierte Bürgerhaus, dessen Wurzeln im Jahr 1685 liegen, der Ort, an dem sich die Bevölkerung trifft und der auch von Auswärtigen als Anlaufstätte für ihre Feiern genutzt wird. Die Possenheimer Dorfgemeinschaft hält zusammen: Ein Umstand, der in der Gegend bekannt ist und den Iphofens zweiter Bürgermeister Ludwig Weigand lobte, der auch die anschließenden Wahlen leitete. Und bei den Feiern in und um das Bürgerhaus geht es auch weit über „gewöhnliches“ Zusammensitzen hinaus: Auch Kabarett- und Filmabende beleben das Dorfgeschehen.

2000 Euro für die Kirche

Entsprechend finanziell gut aufgestellt ist der Verein mit einem Plus in der Kasse. Er beteiligt sich auch am Geschehen außerhalb der Fachwerkmauern: 2000 Euro gingen im vergangenen Jahr zugunsten der Einweihung der sanierten Kirche ins Dorf, wie Kassier Jürgen Adler berichtete. Und auch beim „Possenheimer Weingenuss“, der erstmals 2013 stattfand, beteiligte sich der Verein.

Jedoch war das vergangene Jahr in finanzieller Hinsicht ein defizitäres. Dies sei vor allem auf die Umstellung der Umsatzsteuerzahlungen zurückzuführen, die alleine mit rund 11 000 Euro zu Buche schlugen.

Aktivitäten hat der Verein alleine mit der Abwicklung der regelmäßigen Wirtshausöffnungstage und den vielen gebuchten Feiern genügend. Trotzdem werde er sich auch 2014 an zahlreichen Aktionen beteiligen. Allen voran freilich die Klassiker wie die Kirchweih am letzten Oktoberwochenende und der „Dorfgenuss“ am 13. und 14. Juni.

Wenn die Stadt Iphofen in den Sommerferien ein Ferienpassprogramm auflegt, sind die Possenheimer ebenfalls mit einer Veranstaltung am Start. In diesem Jahr lädt der Bürgerhausverein zu einer Fahrt ins Grundig-Museum nach Fürth ein. Und es wird auch wieder einen Kabarett-Abend geben.

Der neue (alte) Vorstand im Überblick: Ingrid Kessler bleibt Vorsitzende, Stellvertreterin ist Margit Weigand. Kassier Jürgen Adler und Schriftführer Alfred Kräutlein werden ebenfalls drei Jahre weiter machen. Dasselbe gilt für die Beisitzer Claudia Kräutlein, Bernd Pfeuffer, Bernd Adler, Roland Adler, Sabine Weigand und Christian Kräutlein. Die Kasse prüfen weiterhin Daniela Kräutlein und Erhard Düll.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.