WIESENTHEID

1100 Jahre Wiesentheid sind zu feiern

Kommendes Jahr will der Markt Wiesentheid seine erste urkundliche Erwähnung vor 1100 Jahren feiern. Nun wurden erste Punkte genannt, die zum Jubiläum geplant sind.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wiesentheid
Foto: F. Strobl

Kommendes Jahr will der Markt Wiesentheid seine erste urkundliche Erwähnung feiern, die auf das Jahr 918 zurück geht. In der Sitzung des Kulturausschusses wurden nun erste Punkte genannt, was zum 1100-Jährigen vorgesehen ist.

Höhepunkt dabei soll ein historischer Festzug sein, der am Sonntag der Wiesentheider Kirchweih Ende September geplant ist. Von Seiten der Gemeinde kümmert sich Ratsmitglied Erwin Jäger seit einiger Zeit um die Vorbereitungen dazu. Er rechnet mit über 60 Gruppen, die teilnehmen. Auf verschiedenen Motivwägen sollen Szenen aus der Wiesentheider Geschichte gezeigt werden. Neben Musikkapellen hat Jäger bereits Zusagen von historischen Gruppen aus Thüringen, die in Barock-Kleidern kommen wollen. Vieles andere sei noch im Laufen, teilte er mit.

Musical über Haus Schönborn

Zudem wusste Bürgermeister Werner Knaier, dass das Gymnasium ein Musical über die Geschichte des Hauses Schönborn plane. Tourismusreferent Jonas Schug will auch für 2018 Barocktage in der Gemeinde anbieten, die dann eher Ende August/Anfang September sein sollen. Zudem sei vom Landkreis für 2018 ein Jahr der Gärten anvisiert, zu dem man den Schlosspark in Szene setzen könne. Das Jubiläum soll zudem mit weiteren Veranstaltungen über das ganze Jahr begangen werden.

Beträge für Jugendförderung

In der Sitzung des Kulturausschusses wurden außerdem die Beträge bekannt gegeben, welche die Vereine als Jugendförderung erhalten. Insgesamt gewährt die Gemeinde 20 000 Euro, die je nach Anzahl der jugendlichen Mitglieder aufgeteilt werden. Pro Mitglied sind es diesmal 24,20 Euro. Den größten Anteil erhält der Sportverein TSV/DJK, der 427 Jugendliche gemeldet hat (10 351 Euro). Über Kolping, Musikverein, Pfadfinder, und Ortsteile geht das Ganze bis zur Jugendfeuerwehr Untersambach, die für ihre aktuell vier Jugendlichen 96 Euro erhält.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.