MARKTBREIT

101-Jährige lässt Männerherzen höher schlagen

Sie war eindeutig der Publikumsmagnet bei der zehnten Marktbreiter ADAC-Oldtimer-Ausfahrt am Sonntag auf dem Gelände der Firma Iglhaut: Die 1913 in Betrieb genommene „Loreley“, nachweislich das allererste Automobil, das in Marktbreit vor 101 Jahre zugelassen wurde.
Artikel drucken Artikel einbetten
Oldtimer-Ausfahrt: Die Loreley aus dem Jahr 1913 war der Publikumsmagnet bei der zehnten Marktbreiter ADAC-Oldtimer-Ausfahrt am Sonntag. Besitzer Wolfgang Presinger am Steuer wird flankiert von den Organisatoren Michael Iglhaut (links) und Walter Härtlein. Foto: Foto: Robert Haass

Sie war eindeutig der Publikumsmagnet bei der zehnten Marktbreiter ADAC-Oldtimer-Ausfahrt am Sonntag auf dem Gelände der Firma Iglhaut: Die 1913 in Betrieb genommene „Loreley“, nachweislich das allererste Automobil, das in Marktbreit vor 101 Jahre zugelassen wurde.

Teurer Spaß

Am 15. Juli 1913 war es für Georg Krauss in Marktbreit so weit: Er konnte seinen Motorwagen von der Maschinenfabrik Rudolf Ley AG aus Arnstadt in Thüringen übernehmen. Zufrieden war der Marktbreiter damals nicht sonderlich mit seinem neuen Automobil: Schon bei der Anlieferung des Wagens an der Güterhalle des Marktbreiter Bahnhofs stellte er fest, dass der Gummiball der Hupe gerissen war und der Zündschlüssel fehlte. Auf der heute noch existierenden Rechnung für das Fahrzeug steht inklusive der Sonderausstattung, etwa dem Klappverdeck mit Seitenteilen oder dem Werkzeugkasten auf dem Trittbrett, ein Gesamtpreis von 6794 Mark.

Seit 1971, zu Studentenzeiten noch erworben, gehört das Fahrzeug heute Wolfgang Presinger aus Mannheim, der mit viel Liebe zum Detail das Auto heute noch fahrbereit hält. Zwar zeigt der Tacho als Spitzengeschwindigkeit 100 Km/h an, doch fährt er es nicht schneller als 55 bis 60 Stundenkilometer – des Verschleißes wegen.

Loreley war mit dabei

Bei der zehnten Oldtimerausfahrt von Marktbreit aus machte sich die Loreley aber natürlich mit auf den Weg quer durch den Landkreis bis in das Museum Auto-Kienberger in Laub und wieder zurück auf das Betriebsgelände Iglhaut, wo die Tour in gemütlicher Runde ausklang.

In den zehn Jahren erfreute sich die Oldtimer-Ausfahrt immer steigender Beliebtheit, so dass die Zahl der Fahrzeuge in diesem Jahr auf 125 begrenzt werden musste. Aber wie in all den Jahren: Natürlich gab es am Vormittag in Marktbreit weitere Anmeldungen aus dem Umkreis von rund 150 Kilometern, die an der Fahrt teilnehmen konnten.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.