Weickenreuth
Brand

Oberfranken: Landwirt kämpft gegen Feuer auf seinem Hof - und verliert

In Oberfranken hat am Freitagabend (26. Juli) ein mit Stroh beladener Anhänger Feuer gefangen. Der Versuch des Besitzers, die Flammen zu löschen, war vergebens. Die gesamte Scheune brannte ab und hinterließ einen hohen Sachschaden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Scheune des Landwirts in Weickenreuth ist komplett abgebrannt. Das Stroh hat aus bisher noch ungeklärten Gründen Feuer gefangen. Foto: NEWS5 / Fricke
Die Scheune des Landwirts in Weickenreuth ist komplett abgebrannt. Das Stroh hat aus bisher noch ungeklärten Gründen Feuer gefangen. Foto: NEWS5 / Fricke
+3 Bilder

  • Scheunenbrand in Weickenreuth
  • Stroh fängt aus ungeklärten Gründen Feuer
  • Sachschaden von 10.000 Euro

Am Freitagabend (26. Juli) ist ein mit Stroh beladenen Ladewagen aus noch ungeklärten Gründen in Brand geraten, gerade als ein Landwirt mit ihm in seine Scheune fuhr. Der Landwirt wollte die Flammen mit einem Feuerlöscher löschen, was allerdings nicht gelang. Dies teilt die Polizei mit.

Scheunenbrand in Weickenreuth: Hoher Sachschaden von 10.000 Euro

Nach den Löschversuch koppelte der Landwirt den Anhänger vom Traktor ab. Das brennende Stroh setzte aber die gesamte Scheune in Brand.

Die angerückte Feuerwehr konnte zwar eine Ausbreitung der Flammen verhindern, jedoch brannte die komplette Scheune und der Ladewagen ab. Der entstandene Sachschaden wird auf 10.000 Euro geschätzt.

Feuerwehr im Dauereinsatz - vier Feuerwehrleute kollabieren

Zahlreiche Flächenbrände haben am Donnerstag die Feuerwehren in Oberfranken in Atem gehalten. In mehreren Fällen waren wohl heißgelaufene Maschinen die Ursache. Mehrere Feuerwehrleute kollabierten bei der Hitze.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.