Regnitzlosau

Unfall in Oberfranken: Wagen kracht in Lkw und wird 200 Meter über die Autobahn geschleift

Auf der A93 bei Hof hat sich am Dienstag ein Verkehrsunfall mit erheblichem Sachschaden ereignet. Ein Auto krachte in einen Lastzug. Der Wagen wurde daraufhin rund 200 Meter von dem Lkw über die Autobahn geschleift.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Oberfranken hat sich ein schwerer Unfall auf einer Autobahn ereignet. Dabei wurde ein BMW von einem Lastwagen circa 200 Meter mitgeschleift. Symbolfoto: oneinchpunch / Adobe Stock
In Oberfranken hat sich ein schwerer Unfall auf einer Autobahn ereignet. Dabei wurde ein BMW von einem Lastwagen circa 200 Meter mitgeschleift. Symbolfoto: oneinchpunch / Adobe Stock

Autobahnunfall in Oberfranken: Auto und Lkw verkeilen sich ineinander. Wagen wird 200 Meter mitgeschleift. In der Nähe von Hof hat sich am Dienstag auf der A93 ein schwerer Unfall ereignet. Dabei wurde ein Auto von einem Lastwagen circa 200 Meter mitgeschleift, wie die Polizei mitteilte.

Unfall auf Autobahn: Lkw und Wagen verkeilen sich ineinander

Demnach war ein 61-jähriger Mann aus Marktredwitz zwischen den Anschlussstellen Hof-Süd und Regnitzlosau mit seinem BMW auf der linken Fahrspur unterwegs. Plötzlich zog unmittelbar vor ihm der Fahrer eines Sattelzuges auf die linke Spur, um einen vorausfahrenden Lkw zu überholen.

Der Spurwechsel erfolgte für den BMW-Fahrer jedoch so überraschend, dass er nicht mehr bremsen konnte und mit seinem Wagen mit voller Wucht hinten in den Sattelauflieger krachte. Die beiden Fahrzeuge verkeilten sich dabei ineinander. In der Folge wurde der BMW noch etwa 200 Meter vom Lastzug mitgeschleift, ehe beide am linken Fahrstreifen zum Stehen kamen.

Obwohl der BMW erheblich beschädigt wurde, blieb der Fahrer unverletzt. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf etwa 45.000 Euro. Bis zur Bergung der Unfallfahrzeuge musste die linke Spur der Autobahn für einige Zeit gesperrt werden. Der Lkw-Fahrer muss sich für den unachtsamen Spurwechsel rechtlich verantworten.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.