Selbitz
Rettungseinsatz

Schwerer Unfall auf der B173 bei Selbitz: 54-Jährige auf Autobahnauffahrt schwer verletzt

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf dem Autobahnzubringer bei Selbitz (B173 )an der Anschlussstelle der A9 wurde die Insassin eines Pkws schwer verletzt. Sie musste mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Mehrere weitere Personen erlitten leichte Verletzungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf dem Autobahnzubringer bei Selbitz (B173 )an der Anschlussstelle der A9 wurde die Insassin eines Pkws schwer verletzt. Symbolfoto: Marcus Brandt/dpa
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf dem Autobahnzubringer bei Selbitz (B173 )an der Anschlussstelle der A9 wurde die Insassin eines Pkws schwer verletzt. Symbolfoto: Marcus Brandt/dpa

Nur ein kleiner Moment der Unaufmerksamkeit eines Autofahrers hatte am späten Sonntagvormittag einen schweren Verkehrsunfall an der Selbitzer Autobahnauffahrt zur Folge. Zum Unfall kam es, als der 54-jährige Fahrer eines Ford-Focus auf der Bundesstraße 173 in Fahrtrichtung Hof unterwegs war und an der Autobahnanschlussstelle der A9 nach links in Fahrtrichtung München abbiegen wollte. Er stieß dabei mit einer entgegenkommen Seat-Altea-Fahrerin zusammen, die von Hof in Richtung Naila fahren wollte.


Passagierin eingeklemmt: Feuerwehr musste sie befreien
 

Der Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge war derart heftig, dass eine Focus-Insassin so schwer verletzt worden ist, dass sie von der Feuerwehr aus dem schwer beschädigten Wagen befreit werden musste. Sie wurde anschließend mit einem Hubschrauber in eine Klinik gebracht.

Der 54-jährige Focus-Fahrer und zwei weitere Focus-Insassen kamen mit leichteren Verletzungen davon. Die 76-jährige Seat-Altea-Fahrerin und ihr 78-jähriger Beifahrer hatten ebenfalls Glück im Unglück, denn sie blieben leicht verletzt. Sowohl der Ford-Focus im Zeitwert von etwa 25.000 Euro als auch der Seat-Altea im Zeitwert von ca. 5000 Euro dürften bei dem Zusammenstoß einen Totalschaden erlitten haben.

An der Unfallstelle waren außer der Feuerwehr und der Polizei auch mehrere Rettungsteams und ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Zur Unfallbergung musste die Bundesstraße an der Autobahnanschlussstelle für eineinhalb Stunden gesperrt bleiben.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.