Hof an der Saale
Verkehrsunfall

Lkw krachen ineinander - Vater muss Unfall der Tochter mit ansehen

Auf der A93 bei Rehau ist es am Dienstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Lkw gekommen. Dabei drehten sich beide Fahrzeuge, ein Anhänger rutschte auf die Gegenfahrbahn. Zwei Menschen werden verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten

A93/ Landkreis Hof: Zwischen der Anschlussstelle Rehau Süd und Schönwald kam es am Dienstagnachmittag (10.09) zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Lkw. Ein Anhänger geriet auf die Gegenfahrbahn. Das berichtet die Polizei gegenüber inFranken.de.

Anhänger gerät auf Gegenfahrbahn - zwei Verletzte

Ein Sattelzug fuhr auf einen vorausfahrenden Hängerzug so heftig auf, dass der Anhänger des Hängerzuges abgerissen wurde. Die Fahrerkabine des auffahrenden Sattelzuges wurde ebenfalls abgerissen. Zudem wurde die Mittelschutzplanke durch den abgerissenen Anhänger so verdrückt, dass diese in die Fahrbahn Richtung Hof ragte.

Durch den Aufprall wurde der Hängerzug noch auf einen auf der rechten Spur vorausfahrenden Kleintransporter mit Anhänger geschoben. In den abgerissenen, auf der linken Spur stehenden Anhänger fuhr dann noch eine Pkw-Fahrerin.

Bei dem Unfall wurden der auffahrende Lkw-Fahrer und die Pkw-Fahrerin, trotz der erheblichen Beschädigungen, nur leicht verletzt. Die Verletzten kamen in die umliegenden Krankenhäuser.

Vater eines Unfallopfers muss alles mitansehen

Die verletzte Pkw-Fahrerin fuhr in einer Kolonne mit ihrem Vater - Roland W. befand sich mit seinem Auto direkt hinter ihr und musste den Unfall mitansehen. Vor Ort berichtet er, wie er nur noch eine große Staubwolke gesehen hat und dann dachte, es wäre alles aus. "Ich dachte, alles brennt", sagt er im Video. Zum Glück ist seiner Tochter aber nichts schlimmeres passiert und es ging auch keines der Fahrzeuge in Flammen auf.

Unfallursache war ein Reifenplatzer

Als Ursache konnte laut Polizei ermittelt werden, dass der Kleintransporter auf Grund eines Reifenplatzers am Anhänger deutlich seine Geschwindigkeit verringerte, der dahinter fahrende Hängerzug seine Fahrgeschwindigkeit anpasste und der auffahrende Sattelzugfahrer diese Geschwindigkeitsreduzierung nicht bemerkte und daher auf den Vorausfahrenden auffuhr.

Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 300.000 Euro. Die Bergungs- und daran anschließenden Reinigungsarbeiten dauerten bis weit in die Nacht. Die Bergung gestaltete sich schwierig, unter anderem weil der abgerissene Sattelzug-Anhänger mit Fleisch beladen war, das umgeladen werden musste.

Am Montag gab es unweit entfernt einen weiteren schweren Unfall: Ein Porsche-Fahrer geriet auf der A9 ins Schleudern und verursachte einen hohen Sachschaden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.