Hof an der Saale
Einsatz

A9/Hof: Überholmanöver misslingt - Auto verkeilt sich unter Lkw

Ein schwerer Unfall sorgt am Dienstagmorgen für Verkehrsbehinderungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Dienstagmorgen kam es zu einem schweren Unfall auf der A9. Foto: Verkehrspolizei Hof
Am Dienstagmorgen kam es zu einem schweren Unfall auf der A9. Foto: Verkehrspolizei Hof

Auto und Lkw kollidieren auf A9 in Oberfranken: "Einen Schutzengel" hatte laut Polizei ein 54-jähriger Mann am Dienstag um 07.10 Uhr. Der Mann war allein unterwegs und scherte gerade aus, um zu überholen.

Im letzten Moment erkannte er ein sich schnell näherndes Auto und brach sein Überholmanöver ab, indem er ruckartig nach rechts zurück zog. Auf dem rechten Fahrstreifen befand sich jedoch ein Sattelzug, dessen 46-jähriger Fahrer mit rund 85 km/h dort fuhr.

Es kam zu einem massiven Auffahrunfall zwischen dem Auto und dem Anhänger, in dessen Verlauf der Pkw bis zur Hälfte unter den Anhänger gedrückt wurde. Wie durch ein Wunder konnte der 54-Jährige mit nur einer leichten Schnittwunde das Wrack selbstständig verlassen.

Dass sich die Unfallfolgen derart glimpflich darstellen würden, war anfangs nicht abzusehen. Die Feuerwehren aus Selbitz und Lipperts rückten mit 22 Mann an. Weiterhin waren Kräfte des BRK nebst Notarzt sowie mehrere Polizeistreifen in den Einsatz eingebunden.

A9 in Franken: Verkehr staut sich auf Autobahn

Die Aufräumungsarbeiten gestalteten sich recht zügig. Nach rund zwei Stunden konnte schließlich auch der rechte Fahrstreifen wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Die Beamten der Hofer Autobahnpolizei schätzen den Gesamtschaden auf 50 000 Euro.

Erst am Montag war es auf der A9 zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Lkw hatte seine Ladung verloren und die Fahrbahn mit Wasserflaschen blockiert.

Bitte beachten: So funktioniert die Rettungsgasse

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.