Berg
Lkw-Brand

Nach Lastwagen-Brand auf A9: Bergungsarbeiten dauern an

Nach dem Brand eines Lkw-Anhängers auf der A9 in Oberfranken wurde die Autobahn für eine halbe Stunde gesperrt. Der Verkehr wird jetzt wieder in zwei Spuren an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Bergung wird indes noch bis zum Nachmittag andauern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf der A9 steht ein Lkw-Anhänger in Flammen - die Feuerwehr ist im Einsatz. Symbolfoto: NEWS5 / Merzbach
Auf der A9 steht ein Lkw-Anhänger in Flammen - die Feuerwehr ist im Einsatz. Symbolfoto: NEWS5 / Merzbach

Update vom 11.11.2019, 11.45 Uhr: Brandursache wohl geklärt - Bergung dauert an

Zum Brand des Lkw-Anhängers hat die Polizei inzwischen Details mitgeteilt. Demnach dürfte ein technischer Defekt ursächlich für das Feuer am Montagmorgen (11. November 2019) auf der A9 auf der Brücke der Deutschen Einheit gewesen sein.

Am Ende der langen Gefällstrecke, kurz vor der Landesgrenze zu Thüringen, fing der Reifen der dritten Achse auf der linken Seite des Aufliegers Feuer. Der Fahrer konnte seine Zugmaschine noch abkuppeln, erlitt dabei aber eine Rauchgasvergiftung und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Nachdem auf dem Spezialfahrzeug, einem sogenannten Innenlader, nur Betonteile geladen waren, konnte sich der Brand nicht weiter ausbreiten. Die Feuerwehren Berg und Köditz konnten den Brand schnell löschen.

Die Autobahn musste wegen der starken Rauchentwicklung für die Dauer der Löscharbeiten in Richtung Berlin gesperrt werden. Nach gut 30 Minuten konnte der Verkehr zweispurig an der Unfallstelle vorbeifließen. Die Bergung des beschädigten Aufliegers und der Ladung wird sich indes bis in die Nachmittagsstunden hinziehen, wie die Polizei berichtet. Der Gesamtschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt.

Erstmeldung: Lkw fängt auf A9 Feuer

Wie die Polizei am Morgen mitteilt, brannte auf der A9 zwischen der Rastanlage Frankenwald und der Landesgrenze ein Lkw-Anhänger. Laut Polizei ist bisher niemand verletzt worden.

Während der Löscharbeiten wurde die Fahrbahn Richtung Norden für eine halbe Stunde gesperrt. Anschließend konnten die Autos zweispurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden.

Laut Polizei wird der Anhänger im Laufe des Tages geborgen. Dadurch entstehen allerdings keine größeren Behinderungen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.