Leupoldsgrün
Unfall

Oberfranken: Geländewagen baut Unfall - Fahrer behauptet, abgedrängt worden zu sein

In Oberfranken kam es auf einer Autobahn zu einem Verkehrsunfall. Dabei wurden drei Menschen leicht verletzt und es entstand ein hoher Sachschaden. Im Anschluss versuchte der Fahrer des Unfallwagens seine Schuld zu leugnen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei dem Unfall auf der A9 wurden drei Menschen leicht verletzt. Es entstand ein hoher Sachschaden und der Fahrer versuchte, seine Schuld zu leugnen. Symbolfoto: Patrick Seeger/dpa
Bei dem Unfall auf der A9 wurden drei Menschen leicht verletzt. Es entstand ein hoher Sachschaden und der Fahrer versuchte, seine Schuld zu leugnen. Symbolfoto: Patrick Seeger/dpa

 

  • Autofahrer kommt von Straße ab
  • Drei Leichtverletzte
  • Beschädigung einer Baustelle
  • 33 000 Euro Sachschaden
  • Fahrer versucht seine Schuld zu leugnen

 

Unfall in Oberfranken: Bei Leupoldsgrün (Landkreis Hof) kam es am Sonntagnachmittag (25. August 2019) auf der A9 zu einem Verkehrsunfall. Wie die Polizei mitteilte, fuhr ein 67-jähriger Berliner mit einem Mercedes-Geländewagen in Richtung Süden. Kurz vor der Anschlussstelle Hof/West kam er in einem Baustellenbereich rechts von der Fahrbahn ab. Er fuhr circa 50 Meter an dem Lärmschutzwall entlang, bis der Geländewagen am Anfang der rechten Schutzplanke wieder auf die Fahrbahn zurückkam und schlussendlich auf der linken Fahrspur zum Stehen kam.

A9 bei Hof: Hoher Sachschaden bei Unfall und Leugnung der Schuld

Während des Abkommens von der Autobahn beschädigte das Auto mehrere Schilder und Balken der Baustelle und die Schutzplanke. Die drei Insassen, der 67-jährige Fahrer, seine 66-jährige Ehefrau und seine 40-jährige Tochter wurden leicht verletzt. Am Auto entstand ein Totalschaden. Eine 34-jährige Helmbrechtserin fuhr mit ihrem Opel über umherliegende Trümmerteile und beschädigte sich einen Reifen.

Bei der Unfallaufnahme gab der Unfallfahrer an, von einem anderen Fahrzeug abgedrängt worden zu sein. Diese Behauptung widerlegten vier unabhängige Zeugen, die den Vorfall beobachtet hatten. Sie wunderten sich vielmehr über die hohe Geschwindigkeit, mit der der Berliner in den Baustellenbeginn eingefahren war. Deshalb wird gegen den Unfallverursacher nun auch wegen Vortäuschens einer Straftat ermittelt.

Zur Unfallaufnahme musste die Fahrbahn in Richtung Süden für rund 45 Minuten komplett gesperrt werden.

In Hof kam es in der vergangenen Woche auch mit einem Transporter zu einem Unfall: Transporter-Fahrer missachtet wichtiges Schild - dann kracht es

 

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.