Köditz

Lkw fährt rückwärts über Autobahn - und sorgt für schweren Unfall

Weil ein Lkw-Fahrer auf der A72 die Ausfahrt verpasst hat, fährt er mit seinem Sattelzug rückwärts über die Autobahn. Kurz danach passiert ein schwerer Unfall: Ein weiterer Lkw-Fahrer weicht ihm aus und erfasst ein Auto.
Artikel drucken Artikel einbetten
In der Nacht auf Freitag fuhr ein Lkw auf der A72 bei Köditz rückwärts über die Autobahn. Danach kam es zu einem schweren Unfall. Symbolfoto: StockSnap/Pixabay.com
In der Nacht auf Freitag fuhr ein Lkw auf der A72 bei Köditz rückwärts über die Autobahn. Danach kam es zu einem schweren Unfall. Symbolfoto: StockSnap/Pixabay.com

Schwerer Unfall auf A72 bei Köditz: In der Nacht auf Freitag (13.12.2019) sorgte ein Lkw-Fahrer für einen schweren Unfall auf der Autobahn in Richtung Chemnitz, berichtet die Polizei. Gegen 23.10 Uhr hatte er vermutlich die Ausfahrt Köditz verpasst, doch statt die nächste Ausfahrt zu nehmen, lenkte er seinen Sattelzug auf den Standstreifen und legte den Rückwärtsgang ein.

Lkw-Fahrer will Sattelzug ausweichen und fährt gegen Auto

Ein weiterer Lkw-Fahrer sah das gefährliche Manöver und wollte ihm weiträumig ausweichen. Er wechselte schnell von der rechten auf die linke Spur der Autobahn und übersah dabei ein Auto neben sich.

Fahrzeug auf A72 in Mittelschutzplanke gepresst

Sein tonnenschwerer Sattelzug erfasste den Volkswagen und presste das Auto in die Mittelschutzplanke. Der Caddy wurde etwa 20 Meter mitgeschleift und kam völlig demoliert auf der linken Spur zum Stehen. Zum Glück wurde der Autofahrer, ein 62-jähriger Mann, nicht verletzt. Der Sachschaden beträgt rund 16.000 Euro.

Nach Unfall: Lkw-Fahrer begehen Unfallflucht

Beide Lkw-Fahrer setzten einfach ihre Fahrt fort. Bekannt ist nur, dass der Lkw, der in das Auto gekracht war, einen gelben Anhänger hatte. Wie der andere Lastwagen aussah, konnte das Unfallopfer nicht beschreiben. Nach dem schweren Unfall auf der A72 bei Köditz sucht die Polizei nun nach Zeugen. Sie sollen sich unter der Telefonnummer 09281/704-803 melden.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.