Hof an der Saale

Theater Hof trauert um ehemaligen Intendanten - Reinhold Röttger gestorben

Der ehemalige Intendant des Hofer Theaters ist am Montag (20.01.2020) im Alter von 89 Jahren gestorben. Das Schauspielhaus hat ihm einen Nachruf gewidmet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Hofer Theater trauert um seinen ehemaligen Intendanten Reinhold Röttger. Foto: Theater Hof
Das Hofer Theater trauert um seinen ehemaligen Intendanten Reinhold Röttger. Foto: Theater Hof

Am Montag (20.01.2020) ist Reinhold Röttger, der ehemalige Intendant des Hofer Theaters, gestorben. Röttger wurde 89 Jahre alt. Das Theater hat ihm einen Nachruf gewidmet:

Theater Hof schreibt Nachruf für ehemaligen Intendanten

"Von 1985 bis 1995 hat Reinhold Röttger nicht nur als Intendant das Theater Hof geleitet, sondern auch einen unvergessenen künstlerischen Beitrag geleistet. 1994, nach Begleitung der Bauphase, eröffnete er den Theaterneubau.

Von 1974 bis 1982 war Reinhold Röttger Oberspielleiter und Haus-Regisseur am Theater Hof. Nachdem er anschließend für drei Jahre als Oberspielleiter und stellvertretender Intendant in Lüneburg engagiert war, kehrte er 1985 als Intendant ans Theater Hof zurück. In seiner zehnjährigen Intendanz faszinierte er mit eigenen Inszenierungen. Als eine seiner beeindruckendsten Regie-Arbeiten gilt "Nabucco" mit Gilbert Varga am Dirigenten-Pult. Zudem vereinte er in seinen Spielplänen Klassisches mit Modernem, Seltenes mit Riskantem und bewies auch Mut zu Provokantem. Dazu zählt etwa Edmund Gleedes Inszenierung des "Zigeunerbaron" im Jahr 1986.

Röttger setze sich für Neubau des Theater Hofs ein

Parallel gehören zu seinen großen Verdiensten der Einsatz für den Neubau des Theaters Hof an der Kulmbacher Straße, dessen Planung und Bau er während seiner Intendanz begleitete, bis er in seiner letzten Hofer Spielzeit den Neubau selbst eröffnen durfte. Außerdem setzte er die Ganzjährigkeit im Hofer Theaterbetrieb durch: Während die Künstler zu Beginn seiner Intendanz in der Sommerpause noch arbeitslos waren, sorgte er dafür, dass sie ganzjährig am Theater Hof beschäftigt wurden und durchgehend ihre Gage bezogen. Auch die Spielzeiteröffnung mit einer Oper führte er ein - eine Tradition, die bis heute besteht.

Mit Ende der Spielzeit 1994/95 verabschiedete sich Reinhold Röttger mit den Inszenierungen "Die Sternstunde des Josef Bieder", "Ariadne auf Naxos" und "Faust" in den Ruhestand. Bei "Faust" trat er sogar selbst als Theaterdirektor und Gott Vater vor sein Publikum. Seinen Ruhestand unterbrach er noch zwei Mal, um als Interims-Intendant die Theater in Coburg und Würzburg über ihre führungslose Zeit hinweg zu retten.

Als Künstler, Ehrenmitglied des Theaters Hof, Träger der Ehrenmedaille von Oberfranken des Jahres 1990 und Mensch bleibt Reinhold Röttger am Theater Hof in bester Erinnerung."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren