Rehau
Dachstuhlbrand

Einwohner melden "die halbe Stadt stünde in Flammen" - Bewohnerin hält Feuerwehr in Franken auf Trab

Am Donnerstag hatten die Bewohner der Stadt Rehau in Oberfranken große Sorge. Eine "enorme Rauchentwicklung" ließ Schlimmes vermuten. Die größte Sorge der Feuerwehr war allerdings eine Bewohnerin. Die wollte immer wieder zurück ins Haus.
Artikel drucken Artikel einbetten

Im Stadtgebiet von Rehau im Landkreis Hof hat sich am Donnerstag ein aufsehenerregender Brand ereignet. Bewohner meldeten sogar, "halb Rehau stünde in Flammen", wie der Pressesprecher Feuerwehr Landkreis Hof, Sascha Ploss, gegenüber der Nachrichtenagentur News 5 erwähnt.

Aus dem Dachstuhl eines Wohnhauses drang allerdings nur dichter Rauch. Laut der Feuerwehr haben vor allem die Schindeln am Dachstuhl für die starke Rauchentwicklung gesorgt. Die drei Bewohner des Hauses konnten sich noch vor Eintreffen der Feuerwehr selbst retten.

Frau will immer wieder ins Haus

Probleme bereitete den Einsatzkräften eine Bewohnerin: Die Frau wollte wiederholt zurück in das Wohnhaus stürmen. Über den Grund kann Pressesprecher Ploss nur spekulieren: "Das passiert leider öfter einmal in solchen Fällen, gerade wenn die unter Schock stehen". Dann setze einfach ein Reflex ein, man denkt nicht mehr so klar und will dann irgendwelche Sachen retten, erzählt Ploss im Interview.

Bei den aktuellen Temperaturen hatten die Feuerwehrmänner zu kämpfen. Sie wurden mit Getränken versorgt und konnten den Dachstuhlbrand schnell unter Kontrolle bringen. Über die Schadenshöhe ist aktuell noch nichts bekannt. Menschen wurden ersten Informationen zur Folge keine verletzt.

In Unterfranken brannten kürzlich drei geparkte Autos lichterloh. Am Ende blieb nur noch das Gerippe der Fahrzeuge übrig.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.