Hof an der Saale
Verärgerung

Person in See vermisst: Mann sorgt mit übler Lüge für Großeinsatz in Oberfranken

Ein Großaufgebot von Einsatzkräften ist in der Nacht auf Donnerstag zum Untreusee im oberfränkischen Hof ausgerückt. Ein Mann hatte den Notruf alarmiert, weil eine Person nicht aus dem Wasser gekommen sei. Dahinter steckt wohl ein übler Scherz eines betrunkenen Mannes.
Artikel drucken Artikel einbetten
Badeunfall in Hof (Oberfranken)? Ein Großaufgebot suchte in der Nacht auf Donnerstag den Untreusee ab. Dann stellte sich heraus: Ein 56-jähriger Mann hatte gelogen. Foto: NEWS5 / Fricke
Badeunfall in Hof (Oberfranken)? Ein Großaufgebot suchte in der Nacht auf Donnerstag den Untreusee ab. Dann stellte sich heraus: Ein 56-jähriger Mann hatte gelogen. Foto: NEWS5 / Fricke
+7 Bilder

Mit einem richtig üblen Scherzsorgte ein Mann in der Nacht auf Donnerstag (18.07.2019) für einen Großeinsatz. Um 22.23 Uhr ging der Notruf ein, berichtet die Feuerwehr inFranken.de.

Zuvor war ein Camper aus Paderborn von einem Mann aus Hof angesprochen worden, teilt die Polizei mit. Der Hofer erzählte, dass sein Freund noch im Wasser des Untreusees sei und dringend Hilfe benötige. Der Camper rief den Notruf und die Leitstelle reagierte sofort.

Einsatzkräfte suchen mit Booten nach vermisster Person

Ein Großaufgebot aus Rettungsdienst, Wasserwacht, Feuerwehr, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) sowie Polizei fuhren zum See. Insgesamt rund 50 Mann suchten nach der angeblich vermissten Person, berichtet die Feuerwehr.

Die Wasserwacht ließ vier Boote zu Wasser, fuhren den See ab und suchten mit großen Scheinwerfern nach dem Verunglückten. "Wir müssen immer von dem Schlimmsten ausgehen", berichtet die Polizei.

Mann hat die Feuerwehr angelogen

Um 23.26 Uhr wurde der Einsatz abgebrochen. Wie sich offenbar herausstellte, hatte sich der Mann, der sich auch während des Einsatzes am See aufhielt, einen üblen Scherz erlaubt. Es gab keine zweite Person, mit der er schwimmen war.

Polizisten befragten den 56-Jährigen. Der Mann hatte viel Alkohol getrunken. Ein Schnelltest ergab einen Wert 1,86 Promille. Dies war vermutlich auch der Grund für die Meldung, erklärt die Polizei.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.