Laden...
Leupoldsgrün
Kontrolle

A9 in Oberfranken: Polizei stoppt "Möchtegern-Polizisten" - Dienstausweis war selbstgebastelt

Ein Möchtegern-Polizist hat die Polizei auf der A9 in Oberfranken ins Staunen versetzt. Der Mann hatte nicht nur einen selbstgemachten Dienstausweis bei sich, sondern auch Handschellen und Waffen griffbereit für den Einsatz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Polizei (5)
Die Polizei hat bei einer Verkehrskontrolle auf der A9 einen selbstgebastelten Dienstausweis, eine Schreckschusswaffe und eine Polizei-Wollmütze gefunden. Symbolfoto: Christopher Schulz Foto: Christopher Schulz

Einen "Möchtegern-Kollegen" hat die Polizei am Freitag (15.05.2020) bei einer Verkehrskontrolle an der A9 bei Leupoldsgrün (Kreis Hof) aus dem Verkehr gezogen. 

Schon auf den ersten Blick waren den Beamten ein fehlendes vorderes und ein entstempeltes hinteres Kennzeichen an dem Wagen des 42-Jährigen aus Sachsen aufgefallen. Grund hierfür war der offensichtlich "desolate technische Zustand des Autos" sowie eine fehlende Versicherung für das Fahrzeug, berichtet die Polizei.

Falscher Polizist hatte Waffen und selbstgebastelten Dienstausweis dabei

Zuerst versuchte der Mann, sich der Kontrolle durch Beamte der Hofer Autobahnpolizei durch einen „Trick“ zu entziehen. Er wendete kurz vor der Anhaltung durch die Beamten vor der Ausfahrt wieder zurück in die Einfahrt der Anschlussstelle Hof/West und landete prompt in einem abgesperrten Baustellenbereich. Für die Polizeistreife war es hier ein Leichtes, den Wagen anzuhalten und einer Kontrolle zu unterziehen.

 

In einer Tasche auf dem Beifahrersitz entdeckten die Polizisten eine Schreckschusswaffe mit Munition, ein Messer, Handschellen und einen offensichtlich selbstgebastelten Dienstausweis der „Sächsischen Sicherheitswacht“. Auch eine mit Polizei-Stern und Wappen versehene Wollmütze hatte der 42-Jährige griffbereit, anscheinend um sich bei Bedarf „in den Dienst“ versetzen zu können. 

Die Beamten beendeten die Fahrt an Ort und Stelle, da für das Auto weder Zulassung noch Haftpflichtversicherung bestand. Außerdem war der Sachse die illegale Ausrüstung los.  Nun läuft gegen ihn ein Verfahren wegen einer Reihe von Delikten, darunter ein Verstoß gegen das Waffengesetz und Missbrauch von Abzeichen.