Hof an der Saale
Verwahrlost

Oberfranken: Zwischen Kot und Müll - Polizei befreit Hunde aus verwahrloster Wohnung

Innerhalb von gerade einmal einer Woche hat die Polizei in Hof verwahrloste Hunde und Katzen aus völlig vermüllten Wohnungen befreien müssen. Beide Male war die selbe Frau verantwortlich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ohne Auslauf und inmitten von Kot und  Urin. Ebenso wie in ihrer alten Wohnung ließ eine Tierhalter in Hof auch in ihrer neuen Wohnung mehrere Tiere verwahrlosen. Foto: News5
Ohne Auslauf und inmitten von Kot und Urin. Ebenso wie in ihrer alten Wohnung ließ eine Tierhalter in Hof auch in ihrer neuen Wohnung mehrere Tiere verwahrlosen. Foto: News5
+3 Bilder

Bei einer 54-jährigen Frau aus Hof sind zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage verwahrloste Tiere gefunden worden, meldet die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Bereits am Wochenende zuvor war die Polizei in einer alten Wohnung der Frau auf zehn zum Teil verwahrloste Hunde gestoßen. Nach Angaben der Stadt Hof vom Freitag, 24. August 2018, besuchten Beamte des Ordnungsamtes und des Veterinäramtes am Mittwoch die 54-Jährige in ihrer neuen Wohnung, um ihr ein von der Stadt verhängtes Tierhaltungsverbot persönlich zuzustellen.

Neun Hunde, neun Katzen - kein Auslauf

Dort stellte sich heraus, dass die Frau auch an ihrer neuen Adresse neun Hunde und neun Katzen hielt, die keinerlei Auslauf zur Verfügung hatten. Außerdem war die Wohnung mit Kot und Urin verschmutzt. Wie schon beim ersten Mal wurden die Tiere abgeholt und ins Tierheim gebracht. Die Frau erhielt der Polizei zufolge eine zweite Anzeige wegen eines Vergehens gegen das Tierschutzgesetz.

"Gefühlloser Paragraphenreiter": Tierhalterin zeigt sich uneinsichtig

Die 54-Jährige zeigte sich nach Angaben der Stadt uneinsichtig. Einen Mitarbeiter des Ordnungsamtes habe sie als "gefühllosen Paragraphenreiter" bezeichnet. Laut Polizei stand der Frau in ihrer alten Wohnung eine Zwangsräumung bevor. Da der Briefkasten jedoch überquoll und Nachbarn sich über Gestank beschwert hatten, vermuteten die Beamten einen medizinischen Notfall und öffneten die Wohnung.

Dabei fanden sie die zehn Hunde inmitten von Urin, Kot und Müll. Die Mieterin hatten sie nicht angetroffen. Ein Zeuge meldete sich später bei der Polizei und gab an, er glaube die neue Adresse der 54-Jährigen zu kennen. In der beschriebenen Wohnung stießen die Beamten des Ordnungs- und des Veterinäramtes schließlich auf die Frau.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren