Laden...
Hof
Ruhestörung

Massive Ruhestörungen in Mehrfamilienhaus: Oberfränkische Polizei rückt mehrmals an

Zwei Tage lang klagten Hausbewohner in Hof über Lärmbelästigungen. Am zweiten Tag musste die Polizei gleich zweimal anrücken, um die Störenfriede ruhig zu stellen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nachbarn klagten über massive Ruhestörungen in zwei Nächten. Die Lärmverursacher waren alkoholisiert. Symbolfoto: Counselling/pixabay

Am Freitagabend (08.05.2020) kam es in einem Mehrfamilienhaus in der Münsterstraße, Ecke Ernst-Reuter-Straße, wiederholt zu massiven Ruhestörungen, wie die Polizeiinspektion Hof mitteilte.  Bereits am Vortag war die Polizei wiederholt über Ruhestörungen informiert worden.

Ein 43-jähriger Hofer wurde mehrmals ermahnt, beachtete dies aber nicht. Daraufhin nahm ihn die Polizei in Gewahrsam. Dort wurde ein Atemalkoholwert von 1,47 mg/l bei dem Hofer festgestellt. Die polizeiliche Maßnahme wurde durch einen Richter des Amtsgerichts Hof bestätigt, nachdem er den Betroffenen angehört hatte. Die restliche Nacht verbrachte er zur Ausnüchterung in einem Haftraum.

Ruhestörungen nehmen kein Ende

Die Ruhestörungen in der Wohnung hielten allerdings an. Gegen 23.30 Uhr musste erneut eine Streife anrücken, da wieder Störungen gemeldet wurden. Eine 48-jährige Hoferin konnte als Verursacherin festgestellt werden. Sie verhielt sich sehr uneinsichtig und aggressiv gegenüber den Beamten.

Auch sie wurde in Gewahrsam genommen, wo die Polizei ebenfalls eine feststellte, dass die Frau mit 1,39 mg/l Atemalkohol unter Alkoholeinfluss stand. Die Störenfriede wurden am Morgen wieder aus den Hafträumen der Polizeiinspektion Hof entlassen.