Hof an der Saale
Body-Cams

Hof: Auch Hofer Polizisten nutzen ab sofort Body-Cams - Kameras sollen Polizisten schützen

Seit dem Frühjahr 2019 sind "Body-Cams" flächendeckend für den Einsatz freigegeben. Nun verwenden auch Hofer Polizisten die Aufnahmegeräte und führen sie bei Streifenfahrten mit sich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vielerorts sind Body-Cams bereits Bestandteil der polizeilichen Ausrüstung. Nun werden sie auch von Polizisten in Hof genutzt. Symbolfoto: Boris Roessler/dpa
Vielerorts sind Body-Cams bereits Bestandteil der polizeilichen Ausrüstung. Nun werden sie auch von Polizisten in Hof genutzt. Symbolfoto: Boris Roessler/dpa

Hofer Polizei zukünftig mit Body-Cams ausgestattet: Seit Mitte November führen Hofer Polizisten auffällig gelbe, mit "Audio" und "Video" beschriftete, rot und grün blinkende Kameramodelle mit sich. Das neue Einsatzmittel "Body-Cam" leiste nun auch in Hochfranken seinen Beitrag, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei. Die modernen Aufnahmegeräte sollen dabei helfen, Angriffe auf Einsatzkräfte zu minimieren.

Body-Cams sollen Polizisten schützen

Wissenschaftliche Studien und die Erfahrungen von mehreren Pilotdienststellen belegten, dass Body-Cams auf mögliche Angreifer von Polizeibeamten deeskalierend wirken können. Auch die Polizeiinspektion Hof erhofft sich durch sie einen Rückgang der Angriffe auf ihre Mitarbeiter. Mit derzeit über 50 Straftaten gegen die Ordnungshüter im Jahr 2019 geschieht dies statistisch gesehen mindestens ein Mal in der Woche.

Verwendung von Body-Cams klar geregelt

Den Beamten ist es freigestellt, eine der insgesamt sechs verfügbaren "Body-Cams" während des Einsatzes mit sich zu führen, jedoch sind die Voraussetzungen für die Verwendung klar geregelt: Die Bild- und Tonaufzeichnung an öffentlich zugänglichen Orten und im Rahmen der Gefahrenabwehr ist nur dann erlaubt, wenn dies zum Schutz von Polizeibeamten oder anderen Personen erforderlich ist. Die Aufnahmen, die bei solchen Einsatzlagen gefertigt werden, können später auch als Beweismittel in ein Strafverfahren einfließen. Eine Nutzung bei Versammlungen erfolgt ausdrücklich nicht.

Neben den rechtlichen Aspekten bestehen auch datenschutzrechtliche Vorgaben: Vor einer Aufzeichnung und wenn eine Gefahrenlage besteht, weisen die Polizisten das Gegenüber grundsätzlich auf den Einsatz der "Body-Cam" hin. Beim Aktivieren des Aufnahmemodus wird dies zudem durch ein akustisches und ein optisches Signal signalisiert.

Aufnahmen werden automatisch gelöscht

Die erhobenen Daten befinden sich nach dem Einsatz lokal und verschlüsselt auf einem Server, eine selbstständige Bearbeitung ist technisch nicht möglich. Sofern sie nicht als Beweismittel von Bedeutung sind, werden die Aufnahmen nach 21 Tagen automatisch gelöscht.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren