Laden...
Hof an der Saale
Gastronomie

Wirt gibt gut laufende Kultkneipe in Oberfranken auf – nun wird ein „Macher“ gesucht

Die Kultkneipe "Hemingway" hat seit Ende vergangenen Jahres zu, weil der bisherige Wirt nach 20 Jahren seinen Pachtvertrag gekündigt hatte. Nun wird ein oberfränkischer "Macher" gesucht, der der Café-Bar neues Leben einhaucht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Seit dem 1. Dezember 2019 hat das "Hemingway" in der Hofer Innenstadt seine Pforten geschlossen. Foto: Kai Gollwitzer
Seit dem 1. Dezember 2019 hat das "Hemingway" in der Hofer Innenstadt seine Pforten geschlossen. Foto: Kai Gollwitzer
+1 Bild

Nach 20 Jahren war für Michael Fleßa Ende 2019 Schluss: Rund zwei Jahrzehnte hatte der Gastronom die Café-Bar "Hemingway" in der Hofer Kreuzsteinstraße geführt, ehe er seinen Pachtvertrag im vergangenen Jahr aufkündigte. Am 30. November hatte die Kneipe das letzte Mal geöffnet - seit dem 1. Dezember hat das "Hemingway" seine Pforten geschlossen.

"Hemingway" in Hof wurde von Gästen sehr geschätzt

Im Gespräch mit inFranken.de erläutert Fleßa seine Beweggründe, den Betrieb nicht mehr weiterzuführen. "Ich wollte einfach eine berufliche Veränderung", sagt er. "Man wird halt auch nicht jünger. Ich wollte nicht mehr bis spät in die Nacht arbeiten - das habe ich 20 Jahre lang gemacht." Einen konkreten Auslöser, seinen Job als "Hemingway"-Chef an den Nagel zu hängen, habe es nicht gegeben.

Seit Jahresanfang führt Fleßa nun zusammen mit seinem Kollegen Sabino Genovese das "Hotel am Untreusee" in der Wilhelm-Löhe-Straße. Wie es mit seiner ehemaligen Kneipe weitergeht, ist ihm trotzdem nicht egal. "Es wäre schön, wenn das ,Hemingway' weiterhin ein Café oder eine Bar bleiben würde, weil es in dieser Form von den Stammgästen sehr geschätzt wurde", hält Fleßa fest. "Es wäre gut, wenn es einen neuen Pächter geben würde."

Bei neuem Pächter: Eigentümer ist bereit zu renovieren

Diesen Wunsch hat auch der Besitzer des "Hemingway". "Die Kneipe hat eine Riesentradition, die bis ins Jahr 1972 zurückreicht", sagt Kai Gollwitzer im Gespräch mit inFranken.de. "Das Geschäft lief eigentlich immer ganz gut - bis zuletzt."

Sobald sich ein neuer Pächter für das 60 Quadratmeter umfassende Lokal - bestehend aus kleinem Gastraum, Küche und Toilette - gefunden habe, sei er gern bereit, zu investieren und renovieren, versichert der Hauseigentümer. "Ich habe bereits eine neue Glasfalttür gekauft und eingelagert."

Gegenüber neuen Vorschlägen und Angeboten zeigt sich Gollwitzer auf jeden Fall offen. "Was das anbelangt, bin ich aufgeschlossen. Ich will hier neues Leben", sagt er. Ob in das Gebäude zukünftig eine Kneipe, Cocktailbar oder Eisdiele einzieht, ist ihm zweitrangig. " Ich will einfach dieses Haus beleben. Das ist schließlich der Eingang der Fußgängerzone." Mit dem sogenannten "Hof-Wandbild" auf der Außenfassade soll das Haus einen attraktiven Zugang zur Innenstadt darstellen.

Nachfolger gesucht: "Oberfränkischer Macher" ist Traumziel

In Hinblick auf den neuen Pächter hat der "Hemingway"-Besitzer indes durchaus eine konkretere Vorstellung. "Mein Traumziel wäre ein hiesiger Hofer beziehungsweise oberfränkischer Macher, der eine kreative Gastronomie-Idee hat."

Interessenten können sich unter der Telefonnummer 09281/143030 mit ihrer Bewerbung persönlich an Kai Gollwitzer wenden. "Das ist eigentlich ein schönes Örtchen innerhalb der Stadt. In dem Eck hier steckt viel Potenzial", betont Gollwitzer.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren