Lichtenberg
Fall Peggy

Neue Suche im Fall Peggy ist abgeschlossen

Die wieder aufgenommene Suche am Fundort von Peggys Leichenteilen ist beendet. Die Polizei hat zwar etwas gefunden, die Auswertung steht aber noch aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Polizisten suchen am Montagmorgen im Waldgebiet nahe Nordhalben nach neuen Spuren im Fall Peggy. Foto: Marco Meißner
Polizisten suchen am Montagmorgen im Waldgebiet nahe Nordhalben nach neuen Spuren im Fall Peggy. Foto: Marco Meißner

Update: Durchbruch im Mordfall Peggy Knobloch: Mann legt Geständnis ab

Die Polizei habe Gegenstände gefunden, die noch auf ihre Relevanz hin ausgewertet werden müssten, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberfranken am frühen Dienstagabend. Ob vielversprechende Hinweise auf die Tat dabei sind, könne er noch nicht sagen.

Am Montag hatten Beamte damit begonnen, erneut den Fundort der Leichenteile des Mädchens in einem Thüringer Waldstück zu untersuchen. Dabei habe es sich um routinemäßige Überprüfungen gehandelt, so ein Sprecher.

Peggys Tod ist einer der größten ungelösten Kriminalfälle in Bayern. Die Neunjährige aus Lichtenberg (Landkreis Hof) war am 7. Mai 2001 nicht von der Schule nach Hause gekommen. Wochenlange Suchaktionen blieben erfolglos. Erst im Juli 2016 und damit mehr als 15 Jahre nach dem Verschwinden des Kindes fand ein Pilzsammler in einem Wald im Grenzgebiet zwischen Thüringen und Oberfranken Knochen von Peggy.

Weil nicht alle Leichenteile gefunden worden waren, schloss die Polizei nicht aus, dass Tiere einzelne Knochen verschleppt haben könnten. Deshalb suchten sie nun gerade in Tierbauten.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren