Laden...
Hof an der Saale
Prozess in Hof

NKD-Manager angeklagt: Gericht lehnt Befangenheitsantrag ab

Im Prozess um Untreue gegen den ehemaligen NKD-Manager hat das Gericht nun einen Verteidigung abgelehnt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Angeklagte Michael Andreas K., ein früherer Manager des Textildiscounters NKD, im Landgericht Hof.  Foto: David Ebener, dpa
Der Angeklagte Michael Andreas K., ein früherer Manager des Textildiscounters NKD, im Landgericht Hof. Foto: David Ebener, dpa
Im Untreue-Prozess gegen einen früheren Manager der Textilkette NKD ist der Befangenheitsantrag der Verteidiger abgelehnt worden. Ein Justizsprecher bestätigte am Mittwoch entsprechende Medienberichte. Der Prozess soll am Freitag Prozess fortgesetzt werden - der für Mittwoch geplante Verhandlungstermin wurde abgesagt.

Der Angeklagte soll aus dem Gefängnis heraus die Entführung eines Richters der Strafkammer geplant haben. Die Verteidiger waren deshalb der Meinung, die Kammer könne nicht mehr unvoreingenommen urteilen. Dem Manager wird vorgeworfen, NKD mit Sitz in Bindlach (Landkreis Bayreuth) um 3,7 Millionen Euro geprellt zu haben. Der Prozess in Hof läuft bereits seit Frühjahr 2014.