Münchberg
Alkoholfahrt

Betrunkener fährt kilometerweit über A70 und A9 auf der Felge - mehrere Unfälle

Mit Alkohol im Blut und nur auf der Felge ist ein 34-Jähriger auf Oberfrankens Autobahnen unterwegs gewesen. Die Verkehrspolizei Hof stoppte die Fahrt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit Alkohol im Blut und nur auf der Felge ist ein 34-Jähriger auf Oberfrankens Autobahnen unterwegs gewesen. Symbolfoto: dpa
Mit Alkohol im Blut und nur auf der Felge ist ein 34-Jähriger auf Oberfrankens Autobahnen unterwegs gewesen. Symbolfoto: dpa
Nach Mitteilung eines Lkw-Fahrers war vor ihm auf der A70 vor dem Autobahndreieck Bayreuth-Kulmbach ein beschädigtes Auto unterwegs. Dessen Fahrer wechselte am Autobahndreieck auf die A9 in Richtung Berlin und fiel aufgrund seiner Fahrweise auch weiteren Verkehrsteilnehmern auf.

Vor Münchberg stieß der Wagen gegen die rechte Schutzplanke und drehte sich um die eigene Achse. Dennoch setzte der Unfallverursacher seine Fahrt fort.

An der Anschlussstelle Berg/Bad Steben konnte das Auto von einer Streife der Verkehrspolizei Hof angehalten werden, wobei er noch in den Räumschnee am Fahrbahnrand fuhr. Der 34-Jährige am Steuer war nicht nur desorientiert, sondern stand offenbar auch unter Alkoholeinwirkung. Ein Alkoholtest erbrachte den Wert von 1,66 Promille, was eine Blutentnahme und die Sicherstellung des Führerscheins erforderlich machte.

Danach wurde der Mann ins Klinikum Naila gebracht, damit seine Verletzungen im Gesicht versorgt werden konnten, die er sich bei einem seiner Fahrmanöver zugezogen hatte. Das Auto des Mannes wies zahlreiche Beschädigungen auf, die darauf schließen lassen, dass der Mann bereits im Bereich Bamberg einen Verkehrsunfall verursacht hatte. Dabei war wohl auch sein rechter Vorderreifen beschädigt worden, denn bis zur Anhaltung war er nur auf der Felge unterwegs. Diese hatte sich mittlerweile fast bis zur Bremsscheibe abgenutzt.

Die Ermittlungen zu den verschiedenen Unfallstellen dauern derzeit noch an. Der Schaden am Fahrzeug beläuft sich auf etwa 6000 Euro.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.