Hof

8 Millionen Euro Stabilisierungshilfe:

Artikel drucken Artikel einbetten

Die Stadt Hof erhält nach einer Entscheidung des zuständigen Ausschusses des Bayerischen Landtages in diesem Jahr Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen in Höhe von 8 Mio. Euro vom Freistaat Bayern. Dies entspricht einer nochmaligen Erhöhung zum Vorjahr, in dem die Zuweisungen bei 6,5 Millionen Euro lagen. Das Geld fließt in die Schuldentilgung sowie in Investitionen. 4 Mio. EUR davon sollen mit Auflagen verbunden werden, von denen derzeit noch nicht klar ist, wie diese aussehen werden. Mit dieser Summe erhält Hof die größte Einzelzuweisung aller Städte in Bayern.

Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner würdigt die Entscheidung in einer ersten Reaktion wie folgt: ?Dies ist eine Rekordsumme im Rahmen dieses Finanzierungsmodells der Kommunen, das von Dr. Markus Söder noch als Finanzminister entwickelt wurde. Es hilft der Stadt Hof und den Kommunen in Hochfranken, den Schuldenstand zu verringern und so neuen Spielraum für Zukunftsinvestitionen zu gewinnen. Wir können so weiter an unserer Zukunft arbeiten!?

Kämmereileiter Peter Fischer: ?Stabilisierungshilfen als besondere Form der Bedarfszuweisung dürfen nur zur Abdeckung von Sollfehlbeträgen bzw. zur außerordentlichen Tilgung bestehender Kredite verwendet werden. Nachdem alle Sollfehlbeträge der Vergangenheit abgetragen sind, wird die Stadt Hof die Stabilisierungshilfe zur außerordentlichen Tilgung von Krediten verwenden. Durch die Sondertilgung von Krediten wird mittel- bis langfristig die Belastung der Stadt Hof durch den Schuldendienst (Zinsen für und Tilgung von Krediten) vermindert. Dies hilft, in den Folgejahren den Verwaltungshaushalt zu entlasten.?


Dieser Inhalt wurde erstellt von Stadt Hof


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren