Laden...
Ebelsbach
Komödie

Zuschauer finden kein Haar in der Suppe

Die Theatergruppe Ebelsbach kommt mit ihrem neuen Stück "Waschen - Schneiden - (Pf)legen" beim Publikum an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ja, so eine Ölmassage inklusive Pustelentfernung tut einfach gut. Landrat Ralf Proll (Georg Markert, links) und Pfarrer Valentin Klops (Ewald Moser) genießen es, von Haarstylist Ruppert Flinke (Rudi Klos, hinten rechts) und Hausmeister Torsten Kling (Lorenz Düsel) verwöhnt zu werden. Ralf Naumann
Ja, so eine Ölmassage inklusive Pustelentfernung tut einfach gut. Landrat Ralf Proll (Georg Markert, links) und Pfarrer Valentin Klops (Ewald Moser) genießen es, von Haarstylist Ruppert Flinke (Rudi Klos, hinten rechts) und Hausmeister Torsten Kling (Lorenz Düsel) verwöhnt zu werden. Ralf Naumann
+3 Bilder

Es hätte doch so schön sein können: Die dringend notwendige Renovierung seines 30 Jahre alten Salons ist abgeschlossen. Er hat - nach anfänglicher Skepsis - auch einen eigenen Haarstylisten (Rudi Klos) eingestellt. Dazu Hausmeister Torsten Kling (Lorenz Düsel), der zuverlässig seine Aufgaben erledigt. Doch für Frisörmeister Gernot Schenk (Heiko Braunreuther), dessen äußerst hilfsbereite und gutmütige Ex-Frau Anna (Ronda Flemming) ihn eigentlich nur noch aus Mitleid unterstützt, geht es nach dem Neuanfang nicht aufwärts. Im Gegenteil: Es wurde zusehends chaotisch.

Davon konnten sich am Wochenende bereits einige Hundert Besucher, die bei einer der zwei Vorstellungen der Theatergruppe Ebelsbach von "Waschen - Schneiden - (Pf)legen" im Ebelsbacher Bürgersaal live dabei waren, ein Bild machen. Doch sie hatten kein Mitleid für den lautstarken und oftmals griesgrämigen Gernot, der eigentlich gar nichts für die aktuelle Situation kann. Er hat sich schließlich nicht von seiner Frau getrennt, sondern umgekehrt. Auch war er nicht verantwortlich dafür, dass im Ort ein gewisser "Sandro" einen neuen Frisörladen eröffnete und ihm Kunden wegschnappte. Trotzdem - oder gerade deshalb - gab es viele Lacher beim inzwischen sechsten Lustspiel von Rudi Klos, der als Haarstylist "Ruppert Flinke" natürlich auch selbst auf der Bühne stand.

Schuld daran war aber nicht nur der 52-Jährige selbst, der nach "Ein Dachschaden mit Zwischenfällen", "Wahrsagen leicht gemacht", "Betteln Verboten! Hausieren erlaubt", "Vorgezogene Weihnachten" und "Wir sind wieder da" mit seinem nächsten Drei-Akter einen vollen Erfolg landete: Auch seine Schauspielerkollegen Christine Brauer (sie spielt die Helga Rostich), Margot Wittig (Erna Ranzig), Regina Lang (Wilma Herzig), Karin Djuhri (Margarete Schleuderkeks), Dieter Kraft (Erwin Schleuderkeks), Ewald Moser (Pfarrer Valentin Klops), Georg Markert (Landrat Ralf Proll), Magda Schönauer (Helma Proll) sowie Ronda Flemming, Lorenz Düsel und Heiko Braunreuther sorgten dafür, dass die Besucher nach über drei Stunden strahlend nach Haus gingen.

Immerhin hatte sich der Frisörsalon, der zunächst eher an ein Buswartehäuschen erinnerte, während der ersten Pause in einen schmucken "Hair- und (Fuß)massagetempel" und gleichzeitig in eine "Oase der Entspannung" verwandelt. Alle im Saal waren sich einig: Der "flinke Ruppert", freiberuflicher Hairdress- and Bodycoach, war eine gute Verpflichtung für Gernot. Und seinen Leitsatz "Hast du für das Kämmen, Bürsten und auch Kneten keine Zeit, stehen Rupperts flinke Finger stets stramm für dich bereit" bekamen nicht nur der Pfarrer und der Landrat an ihren Rücken zu spüren.

Was sagt Sandra Karl, die Rudi Klos schließlich auf die Idee gebracht hatte, einmal eine sprichwörtlich haarige Komödie auf die Bühne zu bringen, zum Stück. War das ganze salonfähig? "Er hat es toll umgesetzt und den Salon-Alltag gut in das Stück mit eingebaut", zeigte sich die 59-Jährige Frisörmeisterin, selbst seit über 30 Jahren als ehrenamtliche Maskenbildnerin bei der Theatergruppe hinter den Kulissen im Einsatz, mit dem Ergebnis "sehr zufrieden." Allerdings: "Bei uns halten wir natürlich kein Kaffeekränzchen ab", sagte Sandra Karl lachend.

Weitere Aufführungen des turbulenten Treibens sind samstags 2. und 9. November. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr. Dazu gibt es am Sonntag, 3. November, um 16 Uhr eine Nachmittagsvorstellung, bei der Kaffee und Kuchen serviert werden (ebenfalls mit Stühlen und Tischen). Für Freitag, 8. November, ist der Bürgersaal dagegen bereits ausverkauft. Karten können telefonisch unter der Rufnummer 0178/9063289 bestellt werden (ab 18 Uhr). Reservierungen sind im Internet möglich (www.theatergruppe-ebelsbach.de).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren