Nassach
Festgefahren

Wo ist die A7? Lkw fährt sich nach kilometerweiten Irrfahrt in Nassach fest

Nach dutzenden Kilometern landete ein 50-jähriger Lkw-Fahrer am Mittwoch in einer kleinen Ortschaft im Kreis Haßberge - und fuhr sich dort fest. Eigentlich wollte er auf die A7.
Artikel drucken Artikel einbetten
So wie in diesem Symbolbild fuhr sich am Mittwoch ein Lkw-Fahrer in Unterfranken fest und musste in einer aufwendigen Aktion befreit werden. Symbolbild: Polizei Hagen/dpa
So wie in diesem Symbolbild fuhr sich am Mittwoch ein Lkw-Fahrer in Unterfranken fest und musste in einer aufwendigen Aktion befreit werden. Symbolbild: Polizei Hagen/dpa

Nach einer kilometerlangen Irrfahrt endete ein Lkw-Fahrer am Mittwoch in einem kleinen Ort im Landkreis Haßberge - und fuhr sich dort fest. Dies teilt die Polizei mit.

Demnach verfuhr sich der 50-Jähriger am Mittwochabend gegen 21.25 Uhr mit seinem Sattelanhänger. Ursprünglich wollte der Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug auf die Autobahn A7 auffahren - das klappte aber nicht: Die Irrfahrt endete letztendlich im Aidhausener Ortsteil Nassach - fast 40 Kilometer von der nächsten Auffahrt auf die A7 entfernt.

Lkw fährt sich in Nassach fest

Doch damit nicht genug: Aufgrund der örtlichen Baulichkeiten war es dem Fahrer nicht möglich, mit seinem Lkw-Gespann in der Ortschaft zu wenden. Bei einem eigenen Wendeversuch beschädigte dieser eine Dachrinne eines Anwesens. Es entstand ein Schaden von etwa 1000 Euro.

Nach Eintreffen der Polizeistreife und erfolgter Unfallaufnahme konnte der Lkw nach ca. 2 ½ Stunden aus seiner misslichen Lage befreit werden und somit die Fahrt fortsetzen. Denn zumindest durfte er weiterfahren: Ebenfalls am Mittwoch fiel auf der A3 ein Lkw-Fahrer auf, weil er viel zu schnell und mit einer Bong in der Hand über die Autobahn raste.

%STS id="1489" %>



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren