Laden...
Haßfurt
Jeder gegen Jeden

Wie nahe sind Grüne der Union?

Vor der Bundestagswahl haben wir die Kandidaten zum verbalen Schlagabtausch geladen. Heute: Frank Hertel (Linke) fordert Manuela Rottmann (Grüne) heraus.
Artikel drucken Artikel einbetten
+2 Bilder
Die Regeln unserer Serie "Jeder gegen jeden" zur Bundestagswahl sind denkbar einfach: Jeder Kandidat darf jedem anderen Kandidaten eine Frage stellen. Nach der Antwort des Befragten hat der Fragesteller noch die Möglichkeit, darauf zu reagieren.

In diesem Teil unserer Serie befragt der Linke-Kandidat Frank Hertel die Grünen-Kandidatin Manuela Rottmann zu einer eventuellen Koalition der Grünen mit CDU/CSU und den Schwerpunkten der Grünen.

Frank Hertel: Ihre Partei hat sich über die Jahre der CDU/ CSU angenähert, früher undenkbar. Unter welchen Umständen würden Sie einer Jamaika-Koalition wie in Schleswig-Holstein, die sogar den Landesmindestlohn abschafft, im Bund zustimmen?

Manuela Rottmann: Zwischen der Union und den Grünen gibt es erhebliche Unterschiede: Wir Grüne wollen eine bäuerliche Landwirtschaft, die die Böden und die Natur schützt und die Bauern nicht der Agroindustrie und dem Weltmarkt zum Fraß vorwirft. Die Union treibt die Industrialisierung der Landwirtschaft voran.
Wir Grüne werden Alleinerziehende und Familien mit geringen Einkommen finanziell entlasten. Wir werden Menschen, die jahrelang gearbeitet, gepflegt oder Kinder erzogen haben, und bei denen es trotzdem nicht für eine vernünftige Rente reicht, mit einer Garantierente absichern und das Rentenniveau stabilisieren. Die Union will weiter diejenigen steuerlich entlasten, denen es sowieso schon gut geht. Bei der Rente will sie nichts ändern. Wir Grüne wollen auch auf dem Land Alternativen zum Auto anbieten, damit auch die, die nicht mehr selbst fahren, sich kein Auto leisten können, mobil bleiben und am Leben teilhaben können. Die Union will unsere Region weiter mit noch mehr Fernstraßen und noch mehr Lkw-Parkplätzen und unsere Äcker mit Einkaufsmärkten zupflastern. Das zerstört das Leben in unseren Dörfern und Städten. Wir Grüne wollen Fluchtursachen bekämpfen, deswegen müssen die Waffengeschäfte mit Ländern wie Saudi-Arabien ein Ende haben. Wir wollen Flüchtlinge schützen und sie integrieren. Am Wichtigsten: Wir Grüne werden nur dann in eine Regierung eintreten, wenn diese Regierung den Klimakollaps entschlossen bekämpft.
Wem diese Punkte wichtig sind, der muss die Grünen wählen. Die Rettung des Planeten ganz oben auf die Tagesordnung der nächsten Bundesregierung zu setzen, wird in jeder Koalition eine knallharte Aufgabe. Das gilt übrigens für Koalitionen mit Union und FDP genauso wie mit den beiden Kohleparteien SPD und Linkspartei.

Frank Hertel: Sie betiteln uns als Kohlepartei, obwohl Ihre Partei für den SüdLink ist, der nachweislich Kohlestrom aus dem Norden in den Süden transportiert. Wir fordern in unserem Wahlprogramm den Ausstieg aus der Kohle und die Einhaltung des Pariser Klimaschutzabkommens. Wir werden das Rentenniveau anheben und keine Steuergeschenke an Reiche vergeben, wie unter Rot-Grün geschehen und jetzt von der Union gewünscht.

Hinweis der Redaktion: Argumente und Thesen stammen von den Kandidaten und sind redaktionell nicht gegenrecherchiert und auch nicht irgendwie bearbeitet.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren