Laden...
Haßfurt
Bildung

Waldorfschule will nicht unbedingt ins Haßfurter Wohngebiet

Nachdem der Stadtrat Haßfurt am Montagabend (30. März) über einen Verbleib der "Freien Waldorfschule in den Mainauen" in der Kreisstadt diskutiert hatte, gibt es nun auch von der Waldorfschule eine Stellungnahme.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Waldorfschule ist seit 2000 im ehemaligen Grundschulgebäude am Ziegelbrunn in Haßfurt untergebracht. Doch baulich macht das Objekt nicht mehr viel her. Ein Neubau an gleicher Stelle könnte die Lösung sein, doch noch ist das nicht beschlossen. Fotos: Lisa Kieslinger
Die Waldorfschule ist seit 2000 im ehemaligen Grundschulgebäude am Ziegelbrunn in Haßfurt untergebracht. Doch baulich macht das Objekt nicht mehr viel her. Ein Neubau an gleicher Stelle könnte die Lösung sein, doch noch ist das nicht beschlossen. Fotos: Lisa Kieslinger
+3 Bilder
Nachdem der Stadtrat Haßfurt am Montagabend über einen Verbleib der "Freien Waldorfschule in den Mainauen" in der Kreisstadt diskutiert hatte, gibt es nun auch von der Waldorfschule eine Stellungnahme. Annette Achilles, die Geschäftsführerin der Schule, erklärte unserer Zeitung, dass der hiesige Trägerverein der Waldorfschule gerne möchte, dass die Schule in Haßfurt bleibt. Dabei wird der aktuelle Standort am Ziegelbrunn favorisiert.

Die Walddorfschule ist dort seit dem Jahr 2000 untergebracht. Sie war in das ehemalige Grundschulgebäude als Mieter eingezogen. Allerdings ist dieses Gebäude nach Auskunft der Stadt Haßfurt mittlerweile von der Substanz her in dermaßen schlechtem Zustand, dass ein weiteres Vermieten in gutem Gewissen nicht möglich sei.
Deshalb strebt der Trägerverein, der Gründungskreis Waldorfschule Mainfranken, einen Neubau des Schulgebäudes an.

Laut Achilles muss eine Entscheidung über die weiteren Pläne noch gefällt werden. Das machen nicht einzelne Personen, sondern "es ist an der Waldorfschule so, dass die Mitglieder (des Trägervereins, die Red.) entscheiden". Eine entsprechende Versammlung soll diesen Monat stattfinden. "Wir haben einen neuen Termin mit dem Bürgermeister", sagte Achilles über die Diskussion im Stadtrat. Am Dienstag habe sie der Haßfurter Bürgermeister Günther Werner (WG) deswegen kontaktiert.

Beide Seiten senden positive Signale. Die Stadträte waren sich einig, dass eine Waldorfschule Standortfaktor ist. Die Schule selbst fühlt sich in Haßfurt wohl. Dem Stadtratsbeschluss zufolge soll als Alternativ-Standort zu den Mainauen nochmals das ehemalige "Waldi"-Gelände am Langen Rain überprüft werden. "Wir hören uns das sicherlich an", sagte Achilles dazu. Allerdings hält sie eine Schule "mitten im Wohngebiet" nicht für sinnvoll, da es viel Busverkehr geben würde und Abendveranstaltungen stattfänden.

Am Ziegelbrunn sei dagegen die Bahnhofsnähe von Vorteil, da viele der über 300 Waldorfschüler aus den Nachbarlandkreisen Schweinfurt und Bamberg mit dem Zug anreisen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren