Haßfurt
Fasching

Von Ritter Rudi, dem Rostigen

Die "11 weisen Hasen" boten in Haßfurt eine unterhaltsame Show, bei der auch der bald aus dem Amt scheidende Bürgermeister Rudi Eck auf die Schippe genommen wurde. Zahlreiche Tanzgruppen und Spaßmacher traten auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die "Rabbit Harmonists" haben Bürgermeister Rudi Eck zum Ritter "geschlagen": weil aber "Ritter Rudi der Rostige" Rost angesetzt hat, bewerben sie sich selbst um die Nachfolge. Unser Bild zeigt (von links) Jürgen Bätz, Markus Wolf, Martin Gasper als Ritter Rudi, Markus Lenhardt und Martin Eck. Fotos: Ulrike Langer
Die "Rabbit Harmonists" haben Bürgermeister Rudi Eck zum Ritter "geschlagen": weil aber "Ritter Rudi der Rostige" Rost angesetzt hat, bewerben sie sich selbst um die Nachfolge. Unser Bild zeigt (von links) Jürgen Bätz, Markus Wolf, Martin Gasper als Ritter Rudi, Markus Lenhardt und Martin Eck. Fotos: Ulrike Langer
+15 Bilder
Zu einem fröhlichen Treiben, ganz wie in alten Zeiten, laden die "11 weisen Hasen" heuer das Volk auf die Burg Hasenstein. Beim ersten Auftritt der Rittersleut‘, Burgfräuleins, Könige, Prinzen, Prinzessinnen, Minnesänger und Burggespenster, für das die Stadthalle in einen Rittersaal verwandelt wurde, hatte das Publikum viel zu lachen.
Das hätte sich Bürgermeister Rudi Eck wohl nicht träumen lassen, dass er am Ende seiner Amtszeit von den "11 weisen Hasen" zum Ritter geschlagen werden würde. Weil er aber als "Ritter Rudi, der Rostige" schon ein wenig Rost angesetzt hat und sich künftig mehr um das Burgfräulein "Rosi ohne Dornen" zu Hasenstein kümmern möchte, kommt es auf Burg Hasenstein zu etlichen Wettkämpfen um seine Nachfolge.
Ganz so bierernst geht es dabei allerdings nicht zu, schließlich ist Fasching und das niedere Volk, der "Pöbel", möchte gut unterhalten werden.
Dazu trägt auch bei, dass die fleißigen Handwerker der "11 weisen Hasen" auch dieses Jahr wieder ein prächtiges Bühnenbild für die Büttensitzungen in der Stadthalle gezimmert haben. Bei der Premiere konnten die "11 weisen Ritter" in dem angedeuteten Rittersaal Platz nehmen, der mit dem "Hasen-Wappen", Fahnen, hängenden Wagenrädern mit Kerzen und bunten Fenstern ausgeschmückt worden war. Unter ihren gestrengen Augen und vor den vielen Zuschauern entfachten das Burgvolk und die Gäste der Burg Hasenstein ein buntes, unterhaltsames Spiel.

Breakdance

Dabei durften Tanzdarbietungen der Hasengarde, die im Showtanz herausragende Leistungen zeigte, und der beiden Häschengarden, die besonders beim Marschtanz begeisterten, nicht fehlen. Doch auch das Funkenmariechen Franziska Eck erhielt viel Beifall und die Breakdance-Gruppe "Red squad crew" der Ballettschule "On Point" bereicherte das Programm mit tollen Tanzeinlagen.
Eine andere Art des Tanzens, die nicht weniger gut beim Volk ankam, zeichnet "Die Bärbels", das Männerballett des Kindergartens St. Barbara, aus. Mit zwei außergewöhnlichen Tanzshows und zwei Zugaben verabschiedeten sich die zwölf gestandenen Männer von ihrem begeisterten Publikum. Ja, das Männerballett, das den Narren in Haßfurt seit 13 Jahren unvergessliche Momente schenkte, das stets mit einfallsreichen Choreographien aufwartete und laut dem Präsidenten Martin Eck "immer mit großem Fleiß und persönlichem Einsatz Kunst und Ästhetik auf hohem Niveau zugunsten der Pfarrei Haßfurt und der Kindergärten der Stadt" anbot, tritt heuer zum letzten Mal auf.

Enthusiastischer Applaus

Entsprechend enthusiastisch fiel der Applaus für den letzten "Flug" der "Never Come Back Bärbel Airlines" aus. "Wir nehmen Abschied von der traumhaften Bühne der 11 weisen Hasen und danken allen für diese unvergessliche Zeit", sagte Diakon Manfred Griebel alias Bärbel. "Ob sich eine solche Erfolgsgeschichte von ehrenamtlichem Engagement wiederholen lässt?", fragte Martin Eck. "Der Gesellschaft wäre dies auf jeden Fall zu wünschen."
Um den Nachwuchs ist es bei den "11 weisen Hasen" ansonsten sehr gut bestellt. Die "Rabbit Kids", die mit schauspielerischem Talent gesegnet sind, zeigten auch heuer wieder als Fledermäuse und Burggespenst eine Glanzleistung. Selbstsicher, frech und kokett überzeugten sie mit lustigen Texten und einer hervorragend choreographierten Tanz-Show. Die zwölfjährige Sophia Lenhardt und der elfjährige Aaron Krapf präsentierten sich außerdem schon zum zweiten Mal bei einem Solo-Auftritt als gestandene Büttenredner. Doch inzwischen hat sich eine weitere Nachwuchsgruppe, die "Bugs Bunnys", gegründet. Ihre acht und neun Jahre alten Mitglieder traten heuer mit Bravour zum ersten Mal auf.

Der Hasenbär prüft nach

Weil auch Bürgermeister Rudi Eck und Landrat Rudolf Handwerker heuer Abschied von ihren Ämtern nehmen, haben sich einige Akteure etwas dazu einfallen lassen. Das Haustier der Burg Hasenstein, der "Hasenbär" Sebastian Sahlender, stellte angesichts der immer größer werdenden Beliebtheit des Fahrradfahrens gekonnt verschiedene Land-Radmodelle vor und "prüfte" in einem lustigen Video-Clip die "Führungskompetenz" und die Fitness der Bürgermeisterkandidaten auf Herz und Nieren.
Die "Rabbit Harmonists" wiederum beteiligten sich am Gesangs-Wettstreit um die Nachfolge von Rudi Eck, der ihrem Gesang zufolge die Messlatte ganz schön hoch gehängt hat. Doch die singenden Ritter hatten auch noch so manches Politikum in Verse und Melodien verpackt, so dass der Beifall sehr groß ausfiel.
Weitere Akteure waren die "Putzfrauen", Schirmherr Pfarrer Stephan Eschenbacher, Diakon Manfred Griebel und Gemeindereferent Markus Fastenmeier, Bauchredner Thomas Werb, Nachtwächter Armin Poeschl sowie die Ministranten und die "Wilden Ritter", die mit Persiflagen auf die Ritter-Wettkämpfe aufwarteten.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren