Haßfurt
Lebenshilfefest

Viele "Easy Rider" bei der Lebenshilfe in Sylbach

Quad-Fahrt krönt den "Tag der offenen Tür" bei der Lebenshilfe Sylbach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Fahrt auf dem Quad, ermöglicht durch die "ATV Wölfe Quad Freunde Franken" rundeten das Angebot beim Besuch des Förderzentrums ab.  Christiane Reuther
Eine Fahrt auf dem Quad, ermöglicht durch die "ATV Wölfe Quad Freunde Franken" rundeten das Angebot beim Besuch des Förderzentrums ab. Christiane Reuther
+4 Bilder
"Körper und Geist fordern", lautet das ganzheitliche Konzept des Förderzentrums der Lebenshilfe Haßberge mit Sitz in Sylbach. Bei einem "Tag der offenen Tür" präsentierten sich die Frühförderung, die schulvorbereitende Einrichtung (SVE), die Schule sowie die Tagesstätte des Förderzentrums. Ein vielseitiges Programm, zusammengestellt von vielen fleißigen Helfern, trug dazu bei, das Konzept des Förderzentrums mit dem Lehrauftrag am Vormittag und der Freizeitgestaltung am Nachmittag näher in Augenschein zu nehmen.


90 Schüler zwischen drei und 18 Jahren

Momentan besuchen 90 Schüler im Alter von drei bis 18 Jahren das Förderzentrum, zudem sind 21 Kinder in der schulvorbereitenden Einrichtung (SVE) untergebracht. "Wir möchten zeigen, wie in unserer Schule gelernt wird", sagte Schulleiterin Alexandra Krines-Beßler. Von der Frühförderung über die schulvorbereitende Einrichtung bis hin zur Berufsschulstufe werden die Schüler professionell in Teamabsprache von Sonderschullehrern, Heilpädagogen, Förderlehrern, Erzieher und Kinderpflegern Hand in Hand betreut. Kooperationspartner sind die Therapeuten.


Ein roter Faden

"Das handlungsbegleitende Lernen mit Materialien zieht sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche", erläuterte die Schulleiterin. Der Unterricht ist anders aufgebaut, denn nicht nur lesen, schreiben und rechnen ist wichtig. Es werden oftmals banale Situationen im geschützten Rahmen der Schulalltags ausprobiert, um damit die Anleitung zur Selbstständigkeit zu trainieren.

Für viele Schüler ist das Therapiezentrum wie ein zweites Zuhause. Die spürbar gute Atmosphäre konnten die Besucher beim Rundgang durch die Räume des Gebäudes erfahren. Es bestand die Möglichkeit, Informationen zu sammeln und Kontakte zu knüpfen. Im Therapieraum der Frühförderstelleetwa konnte man sich über das Angebot der sensomotorischen Förderung informieren. "Hier werden alle Sinnesbereiche sensibilisiert und gefördert", erklärte Janina Weinkauf.

Angezeigt ist die Förderung bei Entwicklungsverzögerungen. In der Turnhalle ist eine Bewegungslandschaft aufgebaut. Dadurch werden die Kreativität und die Bewegungsfreude der Kinder gefördert. "Verschiedene Module, darunter Klettergerüst, Rutsche und Gletscherspalte sollen die Kinder anregen, sich selbst zu bewegen, soweit sie sich trauen", erklärte Carolin Hertinger. Das Miteinander mit anderen Kindern soll spielerisch anregen, selbst aktiv zu werden.

Ilias, Joseph, Viktoria, Lisa-Maria und Justin sind die großen Akteure - wenn auch verborgen - beim Schattentheater "Swimmy". Die Klassenlehrerin Martha Miener behandelte die klassische Lektüre von Leo Lionni seit Herbst im Unterricht. Die Kinder setzten sich mit dem Thema auseinander und gestalteten sogar ein eigenes Buch, wie die Klassenlehrerin erzählte. Da das kreative Angebot in der Nachmittagsbetreuung ganz groß geschrieben wird, studierte Erzieherin Inge König am Nachmittag mit ihren Schützlingen das Schattentheater ein. Fische, Quallen, Muscheln, Meeresalgen und vieles mehr wurden von den Kindern authentisch als wichtige Requisiten für das Wunder im Meer gebastelt. Und am Samstag war es dann soweit: Die jungen Schauspieler führten den zahlreichen Gästen mit Stolz ihr Theaterstück auf und erhielten viel Beifall.

Im Außenbereich gab es ein besonderes Glanzlicht: Die "ATV Wölfe Quad Freunde Franken" luden zu einer Ausfahrt mit dem Quad rund um Sylbach ein, um sich den Wind ins Gesicht blasen zu lassen. Verschiedene Bastelangebote, ein Sinnesparcours, Verkauf von Tonarbeiten und vieles mehr sowie kulinarische Leckerbissen, die vom Elternbeirat angeboten wurden, rundeten das Angebot beim Besuch des Förderzentrums ab.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren