Kirchlauter

Uwe Derra will Bürgermeister in Kirchlauter werden

Die Freien Wähler stellten den 54-Jährigen als ihren Kandidaten für das höchste Amt in der Gemeinde auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Uwe Derra wurde von den Freien Wählern Kirchlauter als Bürgermeisterkandidat nominiert. Christian Licha
Uwe Derra wurde von den Freien Wählern Kirchlauter als Bürgermeisterkandidat nominiert. Christian Licha

In der Gemeinde Kirchlauter gibt es nun mit Uwe Derra von den Freien Wählern Kirchlauter einen dritten Kandidaten, der am 15. März in das Rennen um den Bürgermeistersessel geht. Am Dienstagabend fand die Nominierung im Gasthaus Morgenroth in Neubrunn statt, zu der neben elf Wahlberechtigten auch einige Gäste anwesend waren. Mit einer Gegenstimme wurde Uwe Derra zum Bürgermeisterkandidaten gewählt. Derra tritt damit gegen Amtsinhaber Karl-Heinz Kandler (SPD) und die CSU-Bewerberin Lilo Stubenrauch an.

Christoph Winkler, der Vorsitzende der Freien Wähler Haßberge und Kreisrat, der auch als Wahlleiter fungierte, zeigte sich stolz, dass auf der gemeinsamen Kreistagsliste der Freien Wähler und der Wählergemeinschaft Haßberge Kandidaten aus allen 25 Gemeinden im Landkreis vertreten sind. Uwe Derra will sich zusätzlich auch in der Kreispolitik engagieren und steht hier auf Platz 35.

Bereits seit 2008 verfügt Uwe Derra als Gemeinderatsmitglied über Erfahrung in der Kommunalpolitik. Der 54-jährige Maschinenbautechniker, der in seiner Freizeit auch Fußballtrainer und Schiedsrichter ist, möchte als zukünftiger Bürgermeister alle Gemeinderäte in seine Arbeit integrieren. Außerdem möchte der Familienvater die Beschlüsse zielgerichtet umsetzen und abschließen. Um die Gemeinde für junge Familien attraktiv zu machen, sollen neue Bauplätze erschlossen werden, aber auch die alten Ortskerne nicht vernachlässigt werden. Wichtig sei es auch, die ortsansässigen Unternehmen zu stärken und zu unterstützen sowie mit dem Bau des Gewerbegebiets "Oberes Stück" zu beginnen.

"Was nicht gut läuft, muss verbessert werden", sagte Derra und erwähnte auch die Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs, bei dem er mit den Nachbargemeinden zusammenarbeiten will. Allerhöchste Priorität hat für den amtierenden Gemeinderat die Erhaltung von Schule und Kindergarten vor Ort. Außerdem versprach er, für geplante Projekte die Fördertöpfe von Bund und Land ausschöpfen zu wollen.

Die Freien Wähler Kirchlauter seien aus der Historie heraus gewachsen und seien keine Partei, so Derra. Wegen des Klimaschutzes verzichtet der Bürgermeisterkandidat bewusst auf Plakate und Banner: "Wer mich wählen will, gibt mir auch so die Stimme, ohne dass er mich überall sieht."

Gleichzeitig wurden auch die Gemeinderatskandidaten der Freien Wähler Kirchlauter nominiert. Hier stimmten alle anwesenden Wahlberechtigten für den Kandidatenvorschlag. Insgesamt gibt es elf Kandidaten, die Uwe Derra auf Platz eins und Matthias Müller auf Platz zwei anführen. Da in Kirchlauter die Aufstellung von 24 Kandidaten möglich ist, werden sich auf dem Stimmzettel ab Platz zwölf die vorher genannten Namen wiederholen und die Plätze 23 und 24 nochmals von Uwe Derra und Matthias Müller belegt. "Mit diesem Vorgehen wollen wir keine Stimme verschenken, wenn der Wähler ein Listenkreuz macht", erklärte Derra und wies gleichzeitig darauf hin, dass kein Kandidat, auch wenn er mehrfach genannt wird, mehr als drei Stimmen bekommen darf.

Die Gemeinderatskandidaten der Freien Wähler Kirchlauter sind Uwe Derra, Matthias Müller, Frank Hauck, Horst Derra, Ralf Schorr, Robert Kandler, Stefan Derra, Klaus Peter, Siegfried Lang, Tommi Söldner und Hellmuth Mantel.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren