Sand am Main
Betrug

Unterfranken: Falsche Polizisten erbeuten mehrere tausend Euro - Zeugen gesucht

Am Donnerstagnachmittag haben drei Betrüger mehrere tausend Euro von einer Seniorin in Unterfranken erbeutet. Einer der Täter hat sich als Polizeibeamter ausgegeben.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Unterfranken hat eine Frau Betrügern 16.000 Euro Bargeld übergeben. Symbolbild: Patrick Pleul, dpa
In Unterfranken hat eine Frau Betrügern 16.000 Euro Bargeld übergeben. Symbolbild: Patrick Pleul, dpa

Drei Betrüger haben am Donnerstagnachmittag von einer Seniorin mehrere tausend Euro erbeutet. In Sand am Main gaukelten die Täter der Frau vor, dass ein Verwandter in Not sei. Von einem falschen Polizeibeamten bekam sie die Anweisung, einem Boten das Bargeld zu übergeben.

Wie die Polizei mitteilt, rief einer der Betrüger die Frau gegen 16 Uhr an und gab sich als ihr Schwager aus: Der Anrufer behauptete, er hätte einen Unfall gehabt und bräuchte nun dringend 16.000 Euro Bargeld, um den Schaden auszugleichen und um eine Haftstrafe abzuwenden.

Täter gab sich als Polizeibeamter aus

Insgesamt drei Täter spielten mit der Frau rund eine Stunde lang ein falsches Spiel: Die Seniorin wurde immer wieder von einem falschen Polizeibeamten angerufen, der die Geschichte des angeblichen Schwagers bestätigte.

Während ein dritter Betrüger den Briefumschlag mit dem Bargeld bei der Frau in Sand abholte, hatte die Frau den vermeintlichen Polizeibeamten am Telefon. Dieser gab ihr Anweisungen und bestätigte ihr, den Geldbetrag erhalten zu haben. Auch in München gaukelten Betrüger Senioren vor, Polizisten zu sein.

Erst nachdem der Geldabholer verschwunden war, bemerkte die Seniorin den Betrug. Er wird wie folgt beschrieben:

  • Etwa 25 bis 35 Jahre alt
  • Ca. 175 cm groß
  • Schmales Gesicht, bräunliche Gesuchtsfarbe
  • Gepflegtes Erscheinungsbild
  • Bekleidet mit schwarzer Hose, schwarz/weißem Mantel mit Fischgrätenmuster
  • Führte eine helle Umhängetasche bei sich

Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat gemeinsam mit der Kriminalpolizei Würzburg bereits die Ermittlungen aufgenommen. Aktuellen Ermittlungen zufolge ist der Mann, der das Geld bei der Geschädigten abgeholt hat, nach der Tat gegen 17.15 Uhr mit einem Taxi von Sand am Main nach Schweinfurt gefahren. Den Fahrer dieses Taxis hat die Polizei bereits ermittelt.

Ein Zeuge hatte zuvor beobachtet, wie der Geldabholer in Sand am Main aus einem anderen Taxi gestiegen war. Der Betrüger hatte sich offensichtlich vor der Abholung auch von einem Taxi - möglicherweise aus dem Großraum Bamberg oder Nürnberg - nach Sand am Main hat bringen lassen.

Die Kripo Würzburg bittet daher Taxifahrer und Zeugen, die den Mann gesehen haben, oder sonst sachdienliche Angaben machen können, sich unter der Telefonnummer 0931/457-1732 zu melden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.