Genuss

Unfindener Bier schmeckt den Römern

Das Kommunbrauhaus aus dem Königsberger Stadtteil nahm am "FrankenBierFest" in der italienischen Hauptstadt teil. Das Fass war schnell leer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum Probieren hatten die Unfindener ein 50-Liter-Fass dabei, das  die Brauer Heinz Bauer und Thomas Bornkessel anzapften und als Freibier ausschenkten.  pr
Zum Probieren hatten die Unfindener ein 50-Liter-Fass dabei, das die Brauer Heinz Bauer und Thomas Bornkessel anzapften und als Freibier ausschenkten. pr
+6 Bilder

Dieser Tage fand in der italienischen Hauptstadt Rom ein besonderes Fest statt. In der Limonaia di Villa Torlonia wurden an drei Tagen im Rahmen eines Bierfestes insgesamt 49 Brauereien aus Franken mit ihren Produkten vorgestellt. Von der Bayer-Bräu in Theinheim bis hin zum "Zwanzger" in Ühlfeld reichte die breite Palette.

Es waren nicht nur die Biere größerer Brauereien, die an den vielen Ständen probiert werden konnten, sondern auch die Erzeugnisse kleinerer Brauereien - und das Bier von Kommunbrauereien. So auch der Gerstensaft der Kommunbrauerei aus Unfinden, dem außerdem eine besondere Ehre zuteil wurde. Denn das Unfindener Bier wurde zu Beginn der Veranstaltung vom Veranstalter Manuele Colonna liebevoll angekündigt und zusammen mit Christian Hey, dem scheidenden Vorstand des Brauvereins in Unfinden, die Form des Brauens beschrieben. Für Christian Hey war die Präsentation ein Höhepunkt in seinem Wirken als Mitbegründer des Kommunbrauvereins Unfinden.

Zum Probieren hatten die Unfindener ein 50-Liter-Fass dabei, das die Brauer Heinz Bauer und Thomas Bornkessel anzapften und als Freibier ausschenkten. Stefan König blies dazu auf der Trompete "Ein Prosit der Gemütlichkeit". Dazu gab es noch das Frankenlied. Das Bier fand seine verdiente Anerkennung bei den Römern - und das Fass war schnell geleert.

Angereist war die Unfindener Delegation mit insgesamt 13 Personen. Darunter auch die jüngste Tochter von Brauer Bornkessel, die als Unfindener Bierprinzessin vorgestellt wurde.

Die Absicht des römischen "FrankenBierFestes" war, Franken, die Region im Norden Bayerns, als das wahre Herz der deutschen Brautradition vorzustellen. Dort, wo es noch immer möglich ist, ursprüngliche Biere, die nach überlieferter Tradition gebraut werden, zu verkosten. In Rom ist das gelungen.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren