Sand am Main

Und immer lächeln trotz der Anspannung

Beachtlich schlugen sich die sieben Vertreterinnen des TV Sand beim großen Turnier in der Gemeinde, auch wenn es nicht ganz für einen Sieg reichte.
Artikel drucken Artikel einbetten
200 Tänzerinnen und Tänzer wirbelten beim Tanzsportturnier des Deutschen Garde- und Schautanzsports in Sand über die Bühne.Christian Licha
200 Tänzerinnen und Tänzer wirbelten beim Tanzsportturnier des Deutschen Garde- und Schautanzsports in Sand über die Bühne.Christian Licha
+9 Bilder

Die große Bühne des Tanzsports stand diesmal in Sand. Erstmals war die Kultur- und Sporthalle in der Korbmachergemeinde Austragungsort eines Tanzsportturniers des Deutschen Garde- und Schautanzsports. 200 Solotänzerinnen und auch einige Tänzer kamen aus ganz Deutschland angereist, um ihr Können bei der Tanzsportabteilung des TV Sand als Ausrichter zu zeigen.

Für die Zuschauer vielleicht etwas ungewohnt, herrschten in der Sander Halle strenge Regeln. So durfte das Publikum nur in den Pausen zwischen den Tänzen seinen Platz verlassen, damit die Wertungsrichter einen uneingeschränkten Blick auf das Geschehen auf der Bühne hatten.

Mit ihrem geschulten Auge sah die Jury jede Kleinigkeit, die bei den Solotänzen nicht regelkonform war. Für den Otto-Normal-Zuschauer nicht ersichtlich, konnten schon Sekunden eines Fehlverhaltens für einen Punkteabzug reichen.

Die Wertungen

Jeder der fünf Preisrichter vergab seine Wertung mit einem Zahlenschema von 1 bis 100. Das beste und das schlechteste Ergebnis nicht mitgerechnet, ergaben die drei restlichen Bewertungen das Gesamtergebnis, das dann zumeist zwischen 210 und 280 lag.

Lokalmatadorin Lisa-Marie Sarré aus Uchenhofen, die mit Begeisterung schon fast 15 Jahre der Tanzsportabteilung des TV Sand angehört, spricht aus eigener Erfahrung über die schwierige Aufgabe eines Wertungsrichters. Die 19-Jährige hat selbst die Ausbildung hinter sich und sitzt bei anderen Turnieren oftmals in der Jury.

"Immer ein freundliches Lächeln auf den Lippen, ohne übertriebene Mimik, das ist genauso wichtig wie die restliche Tanzdarbietung", sagt die Studentin, die im vergangenen Jahr zur Jugendsportlerin des Landkreises Haßberge gekürt wurde. Seit neun Jahren hat sie sich dem Solotanz verschrieben und übt regelmäßig mit ihrer Trainerin, der TV-Vorsitzenden Anita Spanu. Beide zusammen trainieren dann auch noch die Tanzgruppe "Chillies".

Nur zwei kleine Fehler

Bei ihrem Heimspiel in Sand hat es für Sarré bei ihrem Tanzauftritt nicht ganz geklappt. In der Qualifikation 2 erreichte sie in der Kategorie "Haupt- Garde Solo" aber immerhin den zweiten Platz mit 250 Punkten. Zwei kleine Fehler bei ihrem "Frankreich-Medley" verhinderten, dass sie sechs Punkte mehr erhielt und somit auf dem Siegertreppchen ganz oben stehen durfte.

Das ganze Drumherum spielte bei den Sander Tänzerinnen natürlich auch eine große Rolle. Sind die Tänze an sich schon anstrengend genug, mussten alle Akteure auch beim Aufbau und der Organisation mithelfen. Da ist man von vorneherein mehr ausgelaugt als bei Turnieren in einer fremden Stadt, in der man nicht selbst der Veranstalter ist. Zusammen mit den beiden Hauptorganisatorinnen Cornelia Sarré und Siggi Weinmann hatten zahllose Helfer für den passenden Rahmen der Veranstaltung gesorgt. Ein Betreuer aus Hessen lobte die perfekte Organisation in Sand, die keineswegs selbstverständlich sei.

Lange Proben für den Auftritt

"Das Feeling an sich ist natürlich daheim wesentlich besser als bei Auswärtsturnieren", sagte Jana Weinmann, die in der gleichen Gruppe wie Sarré den sechsten Platz belegte. Nach den anstrengenden Proben mit ihrer Trainerin Sonja Schnellbächer, die immerhin bis zu einem halben Jahr dauern können, bis ein neuer Tanz steht, sei es ein Hochgenuss, von den zahllosen heimischen Fans angefeuert zu werden, so die 19-Jährige. 2006 begann die waschechte Sanderin, die eine Ausbildung bei der Polizei vor sich hat, mit dem Tanzen, und ist auch Trainerin der Zappel-Kids, einer Gruppe der Jüngsten in der Abteilung.

Das erste Mal in der Hauptklasse angetreten ist Lydia Voll. Die 17-jährige Haßfurterin tanzt schon über zehn Jahre beim TV Sand und war bis zur letzten Saison in der Jugendklasse. Ihre Trainerin ist Sandra Hümmer. Jetzt bei den "Großen" erreichte die angehende Abiturientin mit 246 Punkten immerhin schon den vierten Platz. Mit Rosa Schneider und Elisa Bergerhoff in der Jugendklasse sowie Antonia Bergmann und Lilli Kretzer waren auch weitere Talente der Sander Tanzsportgruppe bei dem Turnier vertreten.

DieErgebnisse

Ergebnisse der Solotänzerinnen von der Tanzsportabteilung des TV Sand:

Lisa-Marie Sarré, 250 Punkte, 2. Platz Haupt-Garde Solo - Qualifikation 2; Lydia Voll, 246 Punkte, 4. Platz Haupt-Garde Solo - Qualifikation 1; Jana Weinmann, 220 Punkte, 6. Platz Haupt-Garde Solo - Qualifikation 2; Rosa Schneider, 238 Punkte, 3. Platz Jugend-Garde Solo - Qualifikation 4; Elisa Bergerhoff, 233 Punkte, 4. Platz Jugend-Garde Solo - Qualifikation 4; Lilli Kretzer, 222 Punkte, 6. Platz Schüler-Garde Solo - Qualifikation 3; Antonia Bergmann, 212 Punkte, 7. Platz Schüler-Garde Solo - Qualifikation 1.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren