Gleusdorf
Egoismus

Umweltfrevel in der Nähe des Landsbaches

Ein Unbekannter hat Bauschutt aus Betonrückständen und Ziegelsteinen auf Kosten der Allgemeinheit abgelagert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nicht gering ist die Menge Bauschutt, die in der Nähe des Landsbaches, rechts neben der Kreisstraße HAS 51, aus Richtung Ebern kommend, abgelagert wurde und für Unmut in der Gemeindeverwaltung Untermerzbach sorgt. Gemeinde Untermerzbach
Nicht gering ist die Menge Bauschutt, die in der Nähe des Landsbaches, rechts neben der Kreisstraße HAS 51, aus Richtung Ebern kommend, abgelagert wurde und für Unmut in der Gemeindeverwaltung Untermerzbach sorgt. Gemeinde Untermerzbach
In der heutigen Zeit müsste es nicht mehr sein, dass Bauschutt oder Unrat unzulässig entsorgt und damit die Allgemeinheit belastet wird, die, sofern der Verursacher nicht ermittelt werden kann, für die Beseitigung des Unrates aufkommen muss. In diesem Fall wäre es die Gemeinde Untermerzbach. Aber immer wieder gibt es unbelehrbare Zeitgenossen, die sich darum nicht scheren, nach dem Motto "Hauptsache ich bin das Zeug los". So ist es erst kürzlich in der Gemarkung Gleusdorf, etwa 150 Meter unterhalb der Zufahrt nach Landsbach, aus Richtung Ebern kommend, rechts neben der Kreisstraße HAS 51 geschehen.
Wie Edgar Maier, Leiter der Gemeindeverwaltung Untermerzbach, mitteilte, habe die Gemeinde bei der Polizei-Inspektion Ebern deswegen Anzeige erstattet. "Wir hoffen, dass der oder die Verursacher ermittelt und zur Rechenschaft gezogen werden", sagte Maier.
Im vorliegenden Fall handelt es sich um markanten Bauschutt aus Ziegelsteinen und Betonrückständen, der in den letzten 14 Tagen abgelagert worden sein dürfte. Dem Umfang nach muss das relativ frisch abgebrochene Material aus einem größeren Abbruch stammen, der unter Umständen Nachbarn des Umweltfrevlers nicht verborgen geblieben ist. Deshalb ist es sicher kein Denunziantentum, wenn der Verursacher der Gemeinde Untermerzbach oder der Polizei in Ebern gemeldet wird.


Ein Anliegen aller

Was wäre, wenn alle ihren Bauschutt auf diese Art und Weise entsorgen würden? Wie würde es dann in Feld, Wald und Flur aussehen? Deshalb sollte es Anliegen aller sein, mit dafür zu sorgen, dass die Natur sauber bleibt und nicht mit Bauschutt oder sonstigem Unrat auf Kosten der Natur und der Allgemeinheit belastet wird.
Die hier abgelagerte Menge hätte am Wertstoffhof in Untermerzbach abgeliefert werden können, wie Volker Gareiß, der bei der Gemeinde Untermerzbach mit für den Wertstoffhof zuständig ist, auf Anfrage mitteilte. Dass der Verursacher dies nicht getan hat, könne nur daran liegen, dass für die Anlieferung beim Wertstoffhof Kosten entstanden wären. Diese richten sich nach den Kostensätzen des Landkreises, wie Bauhofmitarbeiter Gareiß erläuterte. "Gegenwärtig sind für den Kubikmeter Bauschutt 50 Euro fällig."
Für Hinweise auf den Verursacher ist die Gemeinde Untermerzbach unter Rufnummer 09533/980921, die Polizei-Inspektion Ebern unter Telefonnummer 09531/9240 erreichbar.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren