Eyrichshof
Hobby

Tiefergelegt und mit Folien beklebt

Am vergangenen Sonntag wurde Eyrichshof zum Treffpunkt von Autofans.
Artikel drucken Artikel einbetten
Buntes Treiben vor der Schlosskirche Eyrichshof
Buntes Treiben vor der Schlosskirche Eyrichshof
+9 Bilder

Autos werden spätestens seit den 70er Jahren getunt. Sei es, um sie schneller zu machen, ihnen ein individuelles Aussehen zu verleihen oder ganz einfach zur Show. Man kann sie aufbohren, tieferlegen, mit Folien den ursprünglichen Lack spektakulär verdecken und vieles mehr. In allen Varianten war dieses Hobby, das weltweit eine große Fangemeinde besitzt und eine ganze Industrie hervorgebracht hat, am vergangenen Sonntag vor der imposanten Kulisse von Schloss Eyrichshof zu bewundern.

Leider hatte es bei der Anfahrt von Würzburg geregnet. Gift für die breiten Reifen und die geballte Kraft des 900 PS starken Ford GT, der bei nasser Fahrbahn nicht mehr als 80 Stundenkilometer zulässt, weil die Bodenhaftung verloren geht. Der Fahrer hatte den Weg trotzdem gerne auf sich genommen, einfach weil er es verlockend fand, einen Tag mit anderen Fans "aufgemotzter" Automobile zu verbringen, mit ihnen zu fachsimpeln und zu schauen, was in der Szene sonst noch abgeht.

Etwa 2000 Autobesitzer hatten sich beworben, 250 wurden von einer Jury ausgewählt, ihre Schätze in passendem Rahmen vorzustellen. Sie waren aus allen Ecken der Bundesrepublik angereist und die Fahrzeuge wurden von den Platzeinweisern attraktiv auf dem Schlossgelände arrangiert. Letzte Spuren von Fahrstaub und Regentropfen wurden mit viel Akribie und Lappen entfernt, das Publikum konnte kommen.

Zu bestaunen gab es von Mc Laren über Audi und Mercedes bis hin zum VW-Käfer in vielerlei Varianten die ganze Bandbreite. Boliden mit mehr als 500 PS unter der Haube (und mit Straßenzulassung) zeigten die Möglichkeiten legalen Motortunings. Carwrapping bedeutet in etwa "Auto einwickeln" und steht für den noch recht jungen Trend, mit aufwendig designten und bedruckten Folien mit auffälligen Motiven zum Beispiel das Auto so aussehen zu lassen, als ob es gerade staubbedeckt und verschrammt von der Rallye Paris - Dakar zurückgekommen sei. Laut Hersteller kann man die Folien rückstandsfrei entfernen.

Die große Mehrheit der Anwesenden hatte sich dem Airride verschrieben. Mit einer nachträglich in die Serienmodelle eingebauten Luftfederung kann man mit Kompressorhilfe und Magnetventilen die Höhe des Fahrwerks einstellen. Während der Fahrt verboten, aber unheimlich cool, wenn man kurz vor dem Aussteigen per Fernbedienung den Luftdruck auf Null Bar senkt und die Karosserie dann fast auf dem Boden aufliegt.

Einige der eingeladenen Teilnehmer erreichten das Schloss leider nicht. Die Polizei hatte bei Rentweinsdorf Geschwindigkeitskontrollen und in Richtung Pfarrweisach auf einem Parkplatz eine Kontrollstelle eingerichtet, wo die Autos stichprobenartig auf Einhaltung der Vorschriften der Straßenverkehrsordnung überprüft - und gegebenenfalls gleich aus dem Verkehr genommen wurden.

Ob es in Eyrichshof zu weiteren solchen Treffen kommen wird, ließ sich noch nicht eruieren.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren