Laden...
Ebern
Verwaltung

Strenge Regeln für Rathausbesuch in Ebern

Mundschutz, Handhygiene, Abstand halten: Wer in der Verwaltung der VG Ebern vorsprechen will, muss sich an Regeln halten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Jürgen Hennemann (rechts) demonstriert die Sicherheitsvorkehrungen im Rathaus. privat
Bürgermeister Jürgen Hennemann (rechts) demonstriert die Sicherheitsvorkehrungen im Rathaus. privat

Ab Montag, 18. Mai, wird die Verwaltung der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Ebern wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Allerdings ist das Rathaus nur unter besonderen Bedingungen zugänglich. Darüber informiert Jürgen Hennemann als Vorsitzender der Verwaltungsgemeinschaft. Es ist weiterhin erforderlich, vorab einen Termin mit den zuständigen Ansprechpartnern zu vereinbaren. Die Ansprechpartner sind den Telefonlisten zu entnehmen, die jeweils im VG-Blatt abgedruckt sind.

Der Gang in die Verwaltungsgemeinschaft soll wirklich nur erfolgen, wenn eine persönliche Vorsprache notwendig ist. Vieles kann telefonisch oder per E-Mail wunschgemäß erledigt werden kann.

Durch die Terminvereinbarung stellt man darüber hinaus sicher, dass der zuständige Sachbearbeiter auch im Haus ist. Dadurch soll auch die Anzahl der gleichzeitig im Verwaltungsgebäude anwesenden Personen beschränkt werden.

Warten bis der Mitarbeiter kommt

Bei ihrem Termin werden die Bürger vom jeweiligen Mitarbeiter vor dem Eingang des Bürgerbüros abgeholt. Bei der Ankunft muss man entweder klingeln oder den Ansprechpartner über Handy anrufen. Die Eingangstüren bleiben weiter verschlossen. Darüber hinaus besteht Maskenpflicht bei Betreten des Gebäudes und auch die Abstandsregeln müssen eingehalten werden.

Darum muss jeder seine Mund-Nasen-Schutzmaske mitbringen. Für vergessene Masken stehen im Bürgerbüro gegen Spende Einmalmasken zur Verfügung. Im Haus stehen Spender für Handdesinfektion bereit. Diese soll man unmittelbar nach Betreten des Gebäudes benutzen. Eine weitere Sicherheitsmaßnahme sind Besucherlisten, um im Ansteckungsfall die betroffenen Personen gezielt eingrenzen und informieren zu können.

In den Büros mit Publikumsverkehr haben Mitarbeiter des Bauhofs Spuckschutz-Scheiben installiert, die Besucher und Mitarbeiter schützen.