Haßfurt
Chefarztwechsel

Steffen Amend Nachfolger von Michael Uhl

Mit Steffen Amend als neuem Chefarzt geht die Unfallchirurgie am Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken ins Jahr 2018.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ab dem 1. Januar 2018 ist Steffen Amend (im Bild) neuer Chefarzt der Unfallchirurgie im Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken.privat
Ab dem 1. Januar 2018 ist Steffen Amend (im Bild) neuer Chefarzt der Unfallchirurgie im Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken.privat
+1 Bild
Steffen Amend tritt ab 1. Januar in der Haßfurter Unfallchirurgie die Nachfolge von Michael Uhl an, der als Facharzt in die chirurgische Praxis des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) in Eltmann wechselt.
"Die Haßberg-Kliniken bieten ein angenehmes Arbeitsklima mit vielen motivierten und gut ausgebildeten Mitarbeitern in einem familiären Umfeld", freut sich Steffen Amend auf seine neue Aufgabe. Der Facharzt weiß, wovon er spricht. Schließlich ist der künftige Chefarzt kein echter "Neuling" in den Haßberg-Kliniken: Schon seit Oktober 2014 arbeitet er als Oberarzt in der Unfallchirurgie im Haus Haßfurt sowie als Facharzt für Orthopädie in der MVZ-Praxis für Chirurgie und Orthopädie zusammen mit dem Facharztkollegen Werner Stubner.
"Ich möchte durch einen engen Kontakt zum MVZ, in dem ich auch weiterhin zum Team gehöre, aber auch zu den Hausärzten, den niedergelassenen Fachärzten und den Patienten dazu beitragen, das Vertrauen der Bevölkerung in ihr Krankenhaus weiter zu verbessern", nennt er das wichtigste Ziel für seine neue Aufgabe.


Experte für Wirbelsäulenchirurgie

Einen Schwerpunkt dürfte Steffen Amend weiterhin auf das Gebiet der Wirbelsäulenchirurgie legen, einen Bereich, in dem er das Masterzertifikat der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft besitzt. Mit ihm wurde im Herbst 2014 das Spektrum der Haßberg-Kliniken in Haßfurt um den Bereich Operationen an der Wirbelsäule erweitert.
Das Interesse für Medizin wurde bei dem gebürtigen Lohrer, der in Burgebrach lebt, während des Zivildienstes, den er im Rettungsdienst absolvierte, geweckt. "Medizin studiert habe ich dann in Würzburg", erzählt der künftige Chefarzt. Seine Facharztausbildung für Orthopädie und Unfallchirurgie erhielt er im Kreiskrankenhaus Lohr am Main, in der Orthopädischen Klinik Rummelsberg und in der Erler-Klinik in Nürnberg. Von 2007 bis zu seinem Wechsel nach Haßfurt arbeitete er als Oberarzt im Klinikum Bamberg und erlangte dort auch die Zusatzqualifikation "Spezielle Unfallchirurgie".


Michael Uhl verändert sich

"Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, mit Steffen Amend einen äußerst kompetenten neuen Chefarzt zu finden", sagt Stephan Kolck, Vorstandsvorsitzender des Kommunalunternehmens Haßberg-Kliniken. Nötig geworden war der Wechsel durch die Entscheidung von Michael Uhl, sich beruflich zu verändern. Er war seit Mai 2003 Chefarzt der Unfallchirurgie am Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken und suchte jetzt noch einmal nach einer neuen Herausforderung, die er in der orthopädisch-chirurgischen Praxis des MVZ in Eltmann findet.
"Michael Uhl ist von sich aus auf uns zugekommen und hat angeboten, die Praxis in Eltmann neu aufzubauen", berichtet Klinikvorstand Wilfried Neubauer. Der erfahrene Mediziner wollte im fachärztlich ambulanten Bereich tätig werden und möchte insbesondere in Eltmann wieder das ambulante Operieren aufbauen und als Durchgangsarzt der Berufsgenossenschaften für Arbeits- und Wege-Unfälle zur Verfügung stehen. Als Arbeitsunfälle gelten zum Beispiel auch Schulunfälle. "Michael Uhl ist gerne in diesem Bereich tätig, und wir freuen uns, dass wir die Stelle in Eltmann so kompetent besetzen können", betont Neubauer. Der Wechsel ist Teil einer neuen Konzeption, mit der die orthopädische und chirurgische Versorgung in der Region mittelfristig gesichert werden soll. red
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren