Wasmuthhausen

Kreis Haßberge: Spuren im Schnee führen zum Täter

Deine Spuren im Schnee, sagten sich womöglich die Polizisten in Unterfranken: Eine Fahrerflucht war Freitagnacht schnell aufgeklärt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Spuren im Schnee halfen den Polizisten bei der Arbeit. Symbolfoto: YanceTay/Pixabay.com
Die Spuren im Schnee halfen den Polizisten bei der Arbeit. Symbolfoto: YanceTay/Pixabay.com
Das nennt man wohl Duftspur, wenn einer verduftet, aber eine Spur hinterlässt, dann noch eine verräterischen Duft von sich gibt. Zu einer Unfallflucht kam es laut Bericht der Polizei in Ebern in der Nacht von Freitag auf Samstag in Wasmuthhausen.

Dort hatte nach dem Besuch einer privaten Feier ein 24-jähriger Pkw-Fahrer mit seinem Wagen zunächst einige Kreise im Schnee gezogen, bevor er aus Übermut und vermutlich übermäßigen Alkoholgenusses mit dem Fahrzeugheck gegen eine Gartenmauer schleuderte und dabei einen massiven Pfosten heraus riss.

Der Fahrzeuglenker setzte allerdings seine Fahrt fort, ohne sich um den Schaden zu kümmern.

Bei der Beweissicherungen halfen der Wettergott und Frau Holle: Die Fahrzeugspuren des Flüchtigen, die im frisch gefallenen Schnee deutlich sichtbar waren, wiesen die Beamten der Polizeiinspektion Ebern schnell an die Heimatadresse des Unfallfahrers in Oberfranken einem nahen Stadt von Seßlach.

Da bei dem jungen Mann deutliche Anzeichen auf eine Alkoholisierung hinwiesen, wurde eine Blutentnahme im Krankenhaus angeordnet. Der Führerschein wurde sichergestellt. Schaden am Pkw BMW 318i 1000 Euro. Schaden am Pfosten ca. 1500 Euro.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren