Eltmann
Volleyball

VC Eltmann testet erfolgreich gegen Fellbach

Eltmanns neuer Trainer Marco Donat konnte gegen Fellbach aus dem Vollen schöpfen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das neue Gesicht des Eltmanner Volleyballs: Trainer Marco Donat schwört seine Spieler ein.  Foto: Rolf Müller
Das neue Gesicht des Eltmanner Volleyballs: Trainer Marco Donat schwört seine Spieler ein. Foto: Rolf Müller
Bis Mitte September ist es noch etwas hin, wenn die Eltmanner Volleyballer ihr erstes Auswärtsspiel beim VC Gotha bestreiten. Trotzdem hatte der künftige Trainer Marco Donat, der ab dem 1. September die Volleyballer des VC Eltmann zusammen mit Co-Trainer Heriberto Quero übernimmt, fast sein gesamtes Personal zur Verfügung. Lediglich Hansi Nürnberger und Max Kolbe fehlten urlaubsbedingt.

Mit dem Kanadier Clay Couchman (Mittelblocker), dem Bulgaren Georgi Stoyanow und dem Polen Mariusz Wacek stießen wichtige Neuzugänge zum Verein. Mit ihnen will der VCE erneut im Kampf um die Medaillen eingreifen. Außerdem kursieren in Eltmann noch zwei Namen eines letztjährigen Ligakonkurrenten, die vor einem Wechsel stehen.

VC Eltmann -
Rotes Rudel Fellbach

Der VC Eltmann mit dem künftigen Trainer Marco Donat und seinem Co-Trainer Heriberto Quero begann mit Krüger als Spielgestalter, mit Richter, Peta, Stojanow und Werner als Libero. In der Zeiler Halle legten sie gleich los und führten dank einer Stojanow-Rakete nach wenigen Minuten mit 11:6. Die Fellbacher um die Harms-Brüder setzten Akzente, beim 15:11 gab es einen mit viel Beifall bedachten Ballwechsel, doch ein Wazek-Ass und ein Richter-Hammer ließen die Eltmanner auf 19:12 enteilen. Und der Block stand auch mehrfach, wobei Mirca Peta zweimal Beifall für seine Arbeit bekam. Der Satz ging mit 25:20 an die unterfränkischen Gastgeber.

Im zweiten Satz kam Johnny Engel zum Einsatz, hämmerte wie gewohnt aus allen Rohren, doch da waren die Welter-Schützlinge besser drauf und sicherten sich den Tie-Break-Satz mit 9:15. Im dritten Satz testeten Donat und Quero andere Varianten. Routinier Chris Novak kam genau wie Johnny Engel ins Spiel. Engel schmetterte, was das Zeug hielt, Krüger kreierte ein Ass und der VC zog bis auf 11:4 davon - nachdem ein Harms-Aufschlag für die Fellbacher das Netz vibrieren ließ, aber im eigenen Feld landete. Bis zum 18:10 zogen die Eltmanner davon, doch dann hatte Fellbach, angefeuert von Welter, eine gute Serie und kam bis auf 19:16 heran.


Bibrack begeistert die Fans

Mircea Peta produzierte noch einen Kracher, doch mit 25:22, den Engel abschloß, war es dann knapper als erwartet. Der vierte Satz wurde wieder wie ein Tie-Break gespielt. Nun zeigte der Youngster Max Bibrack, im Vorjahr noch selten eingesetzt, was in ihm steckt. Er steuerte ein Ass und einige Punkte im Stil von Friedrichshafens Nationalspieler Daniel Malescha bei. Die Zuschauer staunten und erfreuten sich auch an den Aktionen des neuen Mittelblockers Couchman sowie den kurzen Zuspielen von Daniel Schmitt, den Marco Donat schon in Dresden zeitweilig trainiert hatte. Trotz alledem war Fellbach mit 10:15 am Drücker.

Im fünften Satz standen bei Eltmann Schmitt, Engel, Couchman, Knauer und Bibrack am Netz. Der VCE kam nach dem Peta/Knauer-Block und einen Schwebehammer von Engel zum 17:10, doch die Welter-Schützlinge verkürzten nach einem starken Ballwechsel mit einem herrlichen Bibrack-Block auf 20:16. Ein Schmitt-Ass brachte dann mit dem 23:18 die Entscheidung. Und als einer der Harms-Brüder den Ball beim Aufschlag voll ins Aus donnerte, war nach fast zwei Stunden Spielzeit und dem Beifall von der Tribüne noch etwas Zeit, mit Thiago Welter über vergangene Zeiten zu diskutieren.


Fazit: Mehrere Varianten möglich

Sicherlich lief beiderseits noch nicht alles rund. Aber sowohl die Vorstände Rolf Werner und Peter Knieling als auch Trainer Marco Donat stellten mit Freude fest, dass taktisch einige Varianten für die künftige Saison möglich sind und das System auch kurzfristig während des Spiels geändert werden kann.
Die Bilanz: Von fünf Sätzen gingen drei über die volle Länge an den VC Eltmann, die beiden als Tie-Break angesetzten Sätze an Thiago Welters Rotes Rudel. Der Fellbacher Trainer sagte im Anschluss, es müsse in den nächsten Wochen in Fellbach noch einiges nachjustiert werden. Etwas Zeit hat er bis zum Saisonstart noch.

VC Eltmann: Couchmann, Novak, Engel, Peta, Richter, Schmitt, Krüger, Kellermann, Stojanow, Werner, Wazek, Bibrack, Knauer


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren