Rentweinsdorf
Ausdauersport

Uli Pfuhlmann zeigt beim Kappelseelauf seine Klasse

Der 51-jährige Eltmanner gewinnt die zwölfte Auflage des Rentweinsdorfer Kappelseelaufs. 258 Starter finden sich auf der idyllischen Laufstrecke ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit Begeisterung versuchen die Bambini, dem Clown, einer jungen Dame, die selbst mit Begeisterung dabei ist, auf den Fersen zu bleiben.
Mit Begeisterung versuchen die Bambini, dem Clown, einer jungen Dame, die selbst mit Begeisterung dabei ist, auf den Fersen zu bleiben.
+2 Bilder

Uli Pfuhlmann heißt der Sieger des Halbmarathons über 20,9 Kilometer beim zwölften Kappelseelauf. Mit seinen 51 Jahren zeigte das Langstrecken-Ass am Samstag weiter seine Klasse und ließ seine jüngeren Kontrahenten weit hinter sich. Auf Platz 2 hinter dem Routinier folgte Rainer Kirchner aus Kirchlauter. Lokalmatador Uwe Philipp aus Rentweinsdorf lief unter großem Beifall der Zuschauer auf Rang 3. Im Hauptlauf über 11,8 Kilometer waren die Vorjahressieger Alexander Finsel und Sandra Haderlein erneut erfolgreich.

Der zwölfte Kappelseelauf stand beim FC Rentweinsdorf auch im Zeichen eines Wechsels des Organisationsteams. Seit elf Jahren stand Oliver Stark an der Spitze und leitete als souveräner Moderator das sportliche Geschehen am Renntag. Nun übernahm ein jüngeres Team mit Vorstand Roman Günther und dem neuen "Stadionsprecher" Benjamin Jager an der Spitze die Verantwortung. Stark hatte nun Zeit, seine siebenjährige Tochter Lila beim Bambini-Lauf zu coachen. Er bleibt im Verein aktiv und hat zudem das Amt des Co-Trainers der ersten Fußballmannschaft übernommen.

Beim Kappelseelauf war auch der Nachwuchs mit 60 Bambini und 46 Schülern mit Begeisterung sehr stark vertreten. Bei angenehmen Temperaturen um die 20 Grad und ab und zu ein paar Tropfen von oben waren dennoch die Voraussetzungen für die Läufer bestens. Viele Ausdauersportler waren froh, dass sie nicht bei Temperaturen über 30 Grad auf die Strecke gehen mussten. Die führt zwar idyllisch durch die Haßberglandschaft mit ihren Wäldern, fordert aber ohne Zweifel auch die Läufer. Das war nach den Rennen im Zielraum zu hören.

Rainer Kirchner bestätigte, "die Strecke ist schwerer als der Zeiler Halbmarathon, und auch nicht so einfach zu laufen. Da kommt man an richtige Rampen und bergab an steile Stürze, denen eine Kehre mit 180 Grad folgt. Und dann geht es gleich wieder bergauf."

Bei den Läufern ist naturgemäß die Vorbereitung auf die Saison und die Rennen recht unterschiedlich. "Ich habe in diesem Jahr schon zehn Läufe absolviert, darunter auch den Halbmarathon in Bamberg oder die kürzeren Strecken in Scheßlitz oder bei der LG Veitenstein mit rund 14 und 16 Kilometern", erklärte Uli Pfuhlmann. Im vorigen Jahr nahm er den Hauptlauf in Angriff und wurde Zweiter in 47:07,6 Minuten vor Rainer Kirchner (48:05,9).

Beide kamen nun ambitioniert wieder zum Rentweinsdorfer Lauf. Pfuhlmann schwankte sogar noch bei der Streckenwahl. Als er beim Aufwärmen erfuhr, dass Vorjahressieger Uwe Bäuerlein nicht an den Start gehen würde, war für den Eltmanner Routinier der Start beim Halbmarathon klar. Pfuhlmann schlitzohrig: "Jetzt möchte ich es noch einmal wissen und werde um den Sieg laufen. Dabei ist es gut, dass die Temperaturen nicht so hoch sind und mit 18 bis 20 Grad für mich ideale Laufbedingungen herrschen."

Zu Beginn lag das Feld der Favoriten noch zusammen, "aber nach sieben Kilometern war das Rennen dann schon entschieden", blickte Kirchner zurück. "Da setzte sich Uli ab und ab Kilometer 8 verlor ich ihn aus den Augen, zumal im Wald die Sichtweite auch nicht so groß ist." Bis dahin konnte auch noch Lokalmatador Philipp einigermaßen Anschluss halten, aber das hohe Anfangstempo ließ auch ihn zurückfallen, so dass die Läufer des Spitzentrios auf sich allein gestellt waren und jeweils mit drei bis vier Minuten Abstand die Ziellinie überquerten. Sieger Uli Pfuhlmann hatte mit seiner Zeit von 1:26:08,7 Stunden die Zeit des Vorjahressiegers Uwe Bäuerlein sogar noch um 42 Sekunden unterboten.

Ergebnisauszug

Schülerlauf 1 weiblich: 1. Hannah Ressman, Zabelstein-Runners, Jahrgang 2005, 7:57,10 Minuten; 1. Smilla Neukam, 2007, 7:56,50 / Schülerlauf 1 männlich: 1. Tim Spielmann, SV Walsdorf, 2006, 6:41,20; 1. Lucas Röckert, TV Ebern, 2007, 6:48,8 / Schülerlauf 2 weiblich: 1. Helena Kalb, FSV Buttenheim, 2008, 7:20,50; 1. Erna Hauck, 2009/10, 7:37,30; 1. Magdalena Schilling, 2011, 9:14,10 / Schülerlauf 2 männlich: 1. Noah Möller, TSV 1860 Staffelstein, 2008, 5:59,90; 1. Josef Leyh, SV Heubach, 2009/10, 7:00,50; 1. Keo Schöffl, WSV Neptun, 2011, 8:10,10 Hobbylauf, 5,7 Kilometer, weiblich: 1. Anna Pfeiffer, TSV 1860 Staffelstein, 24:41,10, 2. Justine Fleury, LG Bamberg, 25:19,30, 3. Laura Würstlein, LG Bamberg, 25:24,20, 4. Alina Beierlieb, LG Veitenstein, 26:44,90, 5. Julia Schwarzmann, 33:14,50, 6. Isabel Klett, 34:14,70 / Hobbylauf, 5,7 Kilometer, männlich: 1. Mario Knob, LG Bamberg, 20:18,70, 2. Michael Ochmann, Triathlon Team Düsseldorf 20:52,90, 3. Jan Heusinger, LG Bamberg, 21:25,30, 5. Michael Doege, 25:26,10, 6. Uwe Sperber, Judo Club Oberhaid, 26:33,10 Nordic-Walking, 5,7 Kilometer, weiblich: 1. Ingrid Oberender, Run an Bike Coburg, 44:23,60, 2. Esther Neugebauer, DLRG, 47:03,60 / Nordic-Walking, 5,7 Kilometer, männlich: 1. Werner Hieke, TV Ebern, 40:00,20, 2. Klaus Fenkner, 41:10,90, 4. Stephen Elflein, FC Rentweinsdorf, 42:14,10 Hauptlauf, 11,8 Kilometer, männlich: 1. Alexander Finsel, TV 1848 Coburg, 44:08,0, 2. Michael Köhnlein, TSV 1860 Staffelstein, 44:58,7, 3. Ralf Häfner, Fitness-Team Häfner Ebern, 46:33,9, 4. Sieghard Sapper, LG Haßberge, 50:44,1, 6. Lorenz Müller, 51:16,6 / Hauptlauf, 11,8 Kilometer, weiblich: 1. Sandra Haderlein, SC Kemmern, 47:11,5, 2. Annalena Raithel, SpVgg Eicha, 51:17,5, 3. Jessia Ittner, Team Brose, 51:19,0 Halbmarathon, 20,9 Kilometer, männlich: 1. Uli Pfuhlmann, Mainathlon Eltmann, 1:26:08,7 Std., 2. Rainer Kirchner, Böhnlein Sports Kirchlauter, 1:30:34,3, 3. Uwe Philipp, FC Rentweinsdorf, 1:33:46,8, 4. Steffen Albrecht, LG Veitenstein, 1:34:09,5, 5. Matthias Ott, SV Heubach, 1:34:43,7 / Halbmarathon, 20,9 Kilometer, weiblich: 1. Margrit Elfers, SC Kemmern, 1:35:14,8, 2. Nadja Lindner, ASV Triathlon Kulmbach, 1:46:00,4, 3. Saskia Sandner, LG Veitenstein, 1:48:23,4, 4. Elke Beierlieb, LG Veitenstein, 1:49:18,4, 5. Franziska Dusold, LG Veitenstein, 1:57:07,5, 6. Judith Anyango-Schlaug, 2:17:53,2

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren