"Es kann nur noch besser werden", ist der allgemeine Tenor, wenn man sich bei den Fußballfreunden in Sand umhört. Gemeint ist damit die schwache Leistung der Sander Landesligatruppe bereits beim Spiel in Aubstadt (0:1) und vor allem das miserable Auftreten der Albert-Schützlinge im mit 1:3 verlorenen Heimspiel gegen das Schlusslicht SV Pettstadt. Co-Trainer Matthias Bayer, der beim Donnerstag-Training den verhinderten Chef-Coach Erwin Albert vertrat, nahm die Spieler des FC Sand wenigstens ein Stück weit in Schutz, als er sagte: "Verlorene Spiele kommen beim Fußball vor". Er kritisiert dann aber doch: "So wie gegen Pettstadt darf man sich aber nicht präsentieren. Jeder Spieler muss sich an die Nase fassen und sich hinterfragen: War das wirklich meine beste Leistung, die ich abgeliefert habe, oder kann ich es besser?"


Im Hinspiel beim 2:2 stark



Am Samstag jedenfalls ist die Aufgabe enorm schwer. Bei 25 Spieltagen standen die Oberfranken 21 Mal an der Spitze, seit dem elften Spieltag sind sie ununterbrochen vorne. Auch wenn die Selbitzer in diesem Jahr durch das 0:0 in Pettstadt und durch das 4:4 im Heimspiel gegen Kleinrinderfeld ebenfalls nur zu zwei Unentschieden kamen, gehen sie beim FC Sand (8. Platz/38 Punkte) als Favorit ins Spiel. Im Vorrundenspiel in Selbitz verkaufte sich der FC Sand gut und stand beim 2:2 kurz vor dem Sieg. Mit einer gleichen Energieleistung wie damals wollen die Sander diesmal aufwarten, um etwas aus ihrer Außenseiterchance zu machen. So sieht es auch Co-Trainer Matthias Bayer: "Wir müssen schauen, dass wir wieder in die Spur kommen. Wir müssen wieder als eine Mannschaft, als eine Einheit auftreten, in der jeder einzelne Spieler Verantwortung übernimmt und für seinen Mitspieler mitläuft und mitkämpft. Wir müssen Aggressivität und Zielstrebigkeit in unser Spiel bringen und den Willen zeigen, dass wir das Spiel gewinnen zu wollen".


Ob Sebastian Götz spielen kann, entscheidet sich kurzfristig



Fehlen wird beim FC Sand weiterhin Julian Klauer und wegen seiner "Roten Karte" im Spiel gegen Pettstadt auch Torhüter Jan Nirsberger. Ob ihn Matthias Oppermann oder Stefan Klemm vertritt, wollte Bayer nicht preisgeben. Genauso wie die Torwartfrage noch offen ist, wird sich erst am Samstag entscheiden, ob der angeschlagene Sebastian Götz zur Verfügung steht. Nach auskurierter Verletzung wird dagegen Stefan Krines wieder den Spielerkader verstärken. Der Co-Trainer fordert: "Die zwei verlorenen Spiele müssen bei uns einen ,Hallo-Wach'-Effekt hervorrufen. Unsere Mannschaft kann mehr, als sie zuletzt gezeigt hat. Deshalb bin ich auch überzeugt davon, dass wir gegen die SpVgg Selbitz nicht leer ausgehen".