LKR Haßberge
Fußball

Sand II: zwei Chancen, zwei Tore im Derby bei der DJK Dampfach

Die DJK Dampfach verliert das Haßbergderby gegen den Aufsteiger mit 1:2. Die Spfr. Steinbach kommen beim Titelfavoriten TSV Forst mit 0:8 unter die Räder.
Artikel drucken Artikel einbetten
DJK Dampfach - FC Sand II. Der zweifache Sander Torschütze Julius Neundörfer setzt sich hier durch und erzielt den 1:1-Ausgleich für seine Mannschaft. Foto: Günther Geiling
DJK Dampfach - FC Sand II. Der zweifache Sander Torschütze Julius Neundörfer setzt sich hier durch und erzielt den 1:1-Ausgleich für seine Mannschaft. Foto: Günther Geiling

Effizient haben sich die Fußballer des Aufsteigers FC Sand II am Samstag im Haßbergderby der Bezirksliga Unterfranken Ost präsentiert. Sie gewannen bei der an sich überlegenen DJK Dampfach mit 2:1 (2:1). Der Neuling Spfr. Steinbach kam beim Titelanwärter TSV Forst mit 0:8 (0:5) unter die Räder. DJK Dampfach - FC Sand II 1:2 Dampfach war die überlegene Mannschaft und hatte erstklassige Torchancen in Serie. Zuerst scheiterte Michael Bock aus gut 18 Metern (4. Minute), zwei Minuten später Philipp Gessendorfer am guten FC-Schlussmann Fabian Zehe. Nach zehn Minuten setzte sich der DJK-Stürmer Anasthasios Tentos auf der rechten Seite geschickt durch, legte quer auf den völlig frei stehenden Michael Bock, und der hämmerte den Ball aus zehn Metern über den Kasten. Nur drei Minuten später wieder ein guter Angriff über Tentos: Seine lange Hereingabe erreichte Thiemo Persch, und der schlenzte den Ball gekonnt in die untere rechte Ecke zum 1:0 (13.). In der 17. Minute schlug der FC-Abwehrspieler Rene Haupt über den Ball, Thiemo Persch war wieder frei vor dem Tor, schoss diesmal aber drüber. Kurz danach fiel der Ausgleich wie aus dem Nichts. Jusuf Kurtanovic eroberte im Mittelfeld den Ball und spielte diesen genau in die Schnittstelle und den Lauf von Julius Neundörfer. Der lief allein aufs Tor zu und erzielte mit einem platzierten Schuss ins linke untere Eck das 1:1 (21.). Fünf Minuten später umkurvte Philipp Gessendorfer drei Sander Abwehrspieler und wurde im Strafraum klar gefoult. Den fälligen Elfmeter schoss Patrick Winter an den linken Pfosten.

Besser machte es auf der Gegenseite erneut Julius Neundörfer. Wieder erreichte ihn ein langer Ball, und diesmal traf er von der halblinken Seite ins untere rechte Eck zur schmeichelhaften 1:2-Halbzeitführung (37.). Nun war die Heimelf geschockt und verlor völlig den Faden. Die DJK präsentierte sich in Halbzeit 2 zunächst ideenlos. Zusätzlich leisteten sich die Dampfacher zu viele Fehlpässe. Sand war in der Defensive gut organisiert und ließ nicht viel zu. So plätscherte das Spiel ohne Chancen vor sich hin. Erst in der Schlussphase hatte die Rögele-Elf nach Auswechselungen noch drei sehr gute Möglichkeiten. Zuerst hielt Zehe einen Kopfball von Adrian Hatcher (78.), danach traf Patrick Winter mit seinem Kopfball die Unterkante der Querlatte (81.) und zum Schluss scheiterte Michael Hau aus kurzer Entfernung am Keeper. Wahrscheinlich hätte die DJK an diesem Tag auch kein Tor mehr geschossen, wenn das Spiel noch zwei Stunden länger gedauert hätte. Ein sicher etwas glücklicher Sieg der Sander, aber wenn man aus zwei Chancen zwei Tore macht: sehr effizient und nicht unverdient. DJK Dampfach: Rögele - Reich (75. Wirsching), Riedlmeier, Mützel, Winter, Geßendorfer, Tentos (72. Jilke), Bock (66. Hatcher), Persch, Hau, Koch / FC Sand II: Zehe - Krines, Röder (90.+1 Matatko), Kurtanovic, Durst, Haupt (67. Oppelt), Neundörfer (86. Heurung), Knoblach, Moser, Bulheller, Flachsenberger / SR: Söllner (Schonungen) / Zuschauer: 120 / Tore: 1:0 Persch (13.), 1:1 Neundörfer (21.), 1:2 Neundörfer (37.) TSV Forst - Spfr. Steinbach 8:0 Wenn der Titelfavorit auf den Aufsteiger trifft, kann es schon mal eine eindeutige Sache werden. Wenn der Favorit, wie in diesem Fall der TSV Forst, nach einem verpatzten Saisonstart mit dem 1:3 gegen Bergrheinfeld, auch noch mit Wut im Bauch ins Spiel geht, kann das für den Außenseiter, in diesem Fall die Spfr. Steinbach, ganz böse enden. Von Beginn an kamen keinerlei Zweifel daran auf, wer als Sieger vom Feld gehen würde. Mit hoher Ballsicherheit und konsequentem Spiel über die Außen schnürte der TSV die Steinbacher früh in deren Hälfte ein. Schon zur Halbzeit stand es 5:0. Spätestens, als der Steinbacher Offensivmann Lukas Hetterich nach einem Foul weit in der gegnerischen Hälfte die Gelb-Rote Karte gesehen hatte (40. Minute), war das Debakel für die Gäste nicht mehr aufzuhalten. "Ich kann mich nicht erinnern, mal so hoch in einer Pause zurückgelegen zu haben", meinte der Steinbacher Spielertrainer Stefan Seufert. "Wir sind komplett überrollt worden. Das war heute ein Klassenunterschied, wenn nicht sogar mehr", sagte Seufert. "Wir sind Aufsteiger. Aber so hoch darfst du eigentlich nicht gegen einen Gegner aus der gleichen Liga verlieren." TSV Forst: Schunk - Handel, Schuhmann, M. Memmel, Mohr - Fleischmann, Wolker (72. Munishi), Hetzel, Reinhart - Düring, Weth (60. F. Memmel, 66. Hamzic) / Spfr. Steinbach: Kürschner - Holch, Bujtor, Zitzmann, Tully - Gehring, Jilke, Seufert, Imhof, Hetterich - Isufi (46. Müller) / SR: Bornhorst (Kürnach) / Zuschauer: 120 / Tore: 1:0 Düring (29.), 2:0 Fleischmann (30.), 3:0, 4:0 Hetzel (38., 44.), 5:0 Fleischmann (45.), 6:0 Munishi (83.), 7:0, 8:0 Reinhart (86., 89.) / Gelb-Rote Karten: - / Hetterich (40.)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren