Eltmann
Volleyball

Neuausrichtung bei den Heitec Volleys: Manager Rolf Werner zieht sich zurück

Rolf Werner zieht sich von seiner Tätigkeit als Manager der Heitec Volleys Eltmann zurück, bleibt dem Verein aber erhalten. Sein Nachfolger Manohar Faupel soll den Bundesligisten wieder in die Spur bringen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Heitec-Manager Rolf Werner (rechts) zieht sich von seiner Position zurück und macht den Weg frei für einen Neustart beim Bundesligisten.Ronald Rinklef
Heitec-Manager Rolf Werner (rechts) zieht sich von seiner Position zurück und macht den Weg frei für einen Neustart beim Bundesligisten.Ronald Rinklef

Im Rahmen der Neuausrichtung hat der Volleyball-Bundesligist aus Eltmann erste Schritte eingeleitet. Der bisherige Heitec-Manager Rolf Werner hat den Rückzug aus seiner ehrenamtlichen Funktion für die wirtschaftliche Lizenzierung erklärt. Damit verbunden hat der 63-jährige Eltmanner die im September 2019 festgelegte ehrenamtliche Geschäftsführer-Position in der Spielbetriebs-GmbH zur Disposition gestellt.

Mit diesem Schritt möchte Werner den Weg freimachen für einen Neustart gegenüber Öffentlichkeit, Sponsoren, Fans und der Volleyball-Bundesliga. Grundsätzlich stehe er dem Projekt "Heitec Volleys" durch aktives Mitarbeiten in den operativen Bereichen Spielbetrieb und Sponsorenpflege weiter zur Verfügung. An die Sponsoren richtet Rolf Werner seinen besonderen Dank und wirbt um die weitere Unterstützung für den Stammverein VC Eltmann 2010 e.V. und die Spielbetriebs-GmbH Eltmann Volleys, in welcher das Bundesliga-Team organisiert ist.

Der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Hubert Ampferl und Manohar Faupel, Manager Spielbetrieb/Unternehmensorganisation in der Eltmann Volleys GmbH, verständigten sich gegenüber der VBL, dass Faupel die Weiterführung der wirtschaftlichen Lizenzierung übernimmt. Als neuer Geschäftsführer verantwortet er die Neuausrichtung der Eltmann Volleys GmbH zusammen mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter und dem weiter im Amt stehenden Geschäftsführer Jörg Fischbach.

Geschäftsführer bei den Volleyball Bisons Bühl

Faupel wurde Ende September 2019 ins Mainfränkische geholt, um die Strukturen der im Sommer gegründeten Bundesliga-GmbH zu entwickeln und den Spielbetrieb zu organisieren. Faupel leitete von 2016 bis 2019 als neu verpflichteter Geschäftsführer der Volleyball Bisons Bühl die sportlichen Geschicke und die Bereiche wirtschaftliche Lizenzierung, Spielbetrieb sowie PR/Marketing beim badischen Liga-Konkurrenten.

Parallel zur Fortführung des Spielbetriebs wird Faupel mit dem Stammverein VC Eltmann und der VBL die Zukunft in der Bundesliga ausloten und ein Konzept zur Sanierung und Neuorganisation festlegen. Wichtig ist Faupel, das Vertrauen der Sponsoren und Fans zurückzugewinnen und gemeinsam das "Projekt Bundesliga" in eine neue, positive Richtung zu lenken. Hierzu brauche es insbesondere die Sponsoren und Fans sowohl für die Rückrunde 2019/20 als auch für die Zukunft.

Heitec Volleys vorerst weiter im Spielbetrieb

Die Heitec Volleys Eltmann nehmen bis auf Weiteres am Spielbetrieb der Volleyball Bundesliga teil. Nach dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens hatte der unterfränkische Erstligist bei der Volleyball Bundesliga (VBL) Unterlagen zur Bewertung der Lage eingereicht. Nach Sichtung durch den VBL-Wirtschaftsprüfer und Lizenzierungsausschuss wurde das Prüfungsverfahren und die Lizenzentscheidung in der Hauptsache eröffnet. Die Eltmanner verbleiben im Spielbetrieb, die Partie am 19. Januar bei den United Volleys Frankfurt und das Heimspiel am 22. Januar gegen den VfB Friedrichshafen werden wie geplant stattfinden. Alle zukünftigen Heimspiele der Heitec Volleys Eltmann werden jedoch nicht mehr in der Brose Arena Bamberg, sondern in der Georg-Schäfer-Sporthalle in Eltmann ausgetragen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren