Eltmann
Zweite Judo-Liga der Damen

Nach 1:3 erkämpft die SG Eltmann noch 3:3

Mit dem Absteiger aus der Judo-Bundesliga, TV Altdorf, hatten die Judo-Frauen der SG Eltmann einen richtig "schweren Brocken" bei ihrem Heimkampf in der Zweiten Liga zu Gast. Mit 3:3 trennten sich beide Kontrahenten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Konzentriert und hochmotiviert ging Larissa Spenkuch auf die Matte und holte den wichtigen Anschlusspunkt zum 2:3 für die SG Eltmann gegen Altdorf.
Konzentriert und hochmotiviert ging Larissa Spenkuch auf die Matte und holte den wichtigen Anschlusspunkt zum 2:3 für die SG Eltmann gegen Altdorf.
Durch den Rückzug des JC Hofheim vor Saisonbeginn kam es zu der Konstellation, dass die Zuschauer diesmal nur eine Begegnung zu sehen bekamen. Jedoch ließ diese auf einige spannende Kämpfe hoffen, und die Besucher in der Georg-Schäfer-Halle wurden auch nicht enttäuscht.

Zwar mussten beide Teams einige Leistungsträger ersetzen, aber ein Blick auf die Wiegeliste zeigte schnell, dass beide Mannschaften gewillt waren, die Punkte an diesem zweiten Kampftag für sich zu verbuchen. Die Reihenfolge der ausgelosten Gewichtsklassen war für Eltmann vermeintlich günstig. So startete die Begegnung mit den beiden aus Eltmanner Sicht stark besetzten Klassen bis 52 Kilo und über 78 Kilo. Mit Pia Brenneisen und Regine Hübner standen zwei Athletinnen auf der Matte, die immer für einen Punkt gut sind. Doch diesmal kam es anders.
Mit 0:2 starteten die Unterfranken denkbar schlecht in die Begegnung, und es drohte ein Debakel beim einzigen Heimkampf der Saison.

Festhaltetechnik führt zum ersten Eltmanner Punkt

In der 70-Kilo-Klasse startete für die Wallburgstädter das Geburtstagskind Rebecca Heidingsfelder, die eine Kategorie aufrückte. Sie bekam es mit der erfahrenen Kerstin Schmidt zu tun. Es entwickelte sich eine spannende Begegnung, in der die Unterfränkin mit zunehmender Dauer immer besser in den Kampf fand. Mit einer Festhaltetechnik sorgte sie für das viel umjubelte 1:2 aus Sicht der SG Eltmann. In der 63-Kilo-Kategorie startete für Eltmann Ronja Roos, ebenfalls eine Klasse höher als gewohnt. Auf Grund ihrer konstant starken Trainingsleistungen schenkten ihr die Trainer Edgar Riedl und Klaus Greiner das Vertrauen. Ihr gegenüber stand die erstligaerfahrene Natalie Sußner. Roos kämpfte gewohnt aktiv und suchte die Entscheidung, musste aber Sußner den Vortritt lassen. Dadurch erhöhte der TV Altdorf auf 3:1 Nun fehlte den Mittelfranken vor den drei noch ausstehenden Gewichtsklassen nur noch ein Sieg zum Gewinn der Mannschaftsbegegnung.

Kein Vorteil erkennbar

In der 48-Kilo-Klasse stand Anna Scheffner der physisch sehr starken Nachwuchskämpferin Lisa Kretschmer gegenüber. Über die volle Kampfzeit von fünf Minuten entwickelte sich eine hitzige Auseinandersetzung, bei der keine der beiden Kontrahentinnen eine siegbringende Wertung erzielen konnte. Es blieb also beim 1:3, und die SGE brauchte in den beiden verbleibenden Kämpfen zwei Siege, um noch ein Unentschieden zu erreichen.

Nun hatten es die Unterfranken eilig. Nach nur 36 Sekunden Kampfzeit warf Larissa Spenkuch ihre Gegnerin entscheidend, und Anna Riedl machte in der letzten Begegnung des Tages nach nur fünf Sekunden effektiver Kampfzeit den Sack zu und erkämpfte mit einer spektakulären Wurftechnik den viel umjubelten Punkt zum 3:3-Ausgleich gegen Christina Schmidt.

Nach insgesamt nur etwa 30 Minuten Kampfzeit trennten sich die beiden Kontrahenten mit einem leistungsgerechten Unentschieden und belegen nun in der Tabelle die Plätze sechs und acht.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren