Haßfurt
Eishockey

Mit Cleverness zum Heimerfolg

Die Hawks des ESC Haßfurt schlagen den ESV Buchloe am Freitag mit 8:2, verlieren aber die Partie in VIlshofen am Sonntag mit 2:3.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Haßfurts Georg Lang (Mitte) mit einer großen Chance, doch der Buchloer "Goalie" Martinaj Arion kann sich den Puck noch schnappen; von rechts Lucas Ruf und Tobias Treichtl.Ralf Naumann
Der Haßfurts Georg Lang (Mitte) mit einer großen Chance, doch der Buchloer "Goalie" Martinaj Arion kann sich den Puck noch schnappen; von rechts Lucas Ruf und Tobias Treichtl.Ralf Naumann

"Als wir hinten eingekreist waren und nicht mehr rausgekommen sind, da haben wir sie gut ausgekontert und dann die wichtigen Tore erzielt. So haben wir ihnen immer den Wind aus den Segeln genommen und sie konnten eigentlich nie richtig herankommen." Zwei Sätze, eine treffende Analyse des "Hexers". Martin Hildenbrand, der am Freitagabend wieder einmal überragende Keeper der Haßfurter Hawks, räumte auch fair ein: "Ganz so deutlich, wie es das Ergebnis aussagt, war es dann doch nicht." Nur vom Ergebnis her, nach der Schlusssirene leuchtete ein großes 8:2 auf der Anzeigetafel im Eisstadion Am Großen Anger, hatten die Eishockeycracks des ESC Haßfurt den ESV Buchloe bezwungen. War der fünfte Heimsieg in der Verzahnungsrunde der Gruppe C verdient? "Selbstverständlich", sagte der 30-jährige ESC-Schlussmann, der mit zahlreichen Glanzparaden weitere Gegentore verhinderte. ESC Haßfurt -ESV Buchloe 8:2 (2:0, 4:2, 2:0)

In Unterzahl - Georg Lang saß in der fairen Partie mit insgesamt nur 14 Strafminuten (sechs für Haßfurt) in der Kühlbox - brachte David Franek die Hawks in Führung (10. Minute), die sie bis zur 36. Minute auf 4:0 ausbauten (erfolgreich waren noch Jan Trübenekr, 11., Jakub Sramek, 27., und Kapitän Christian Dietrich, 36.). Erst danach trafen die Pirates durch Marc Weigant erstmals ins Schwarze (36.).

Nachdem Michal Babkovic - wieder mit einem Mitspieler weniger auf dem Eis - eine Minute später den alten Spielstand wieder hergestellt hatte (37.), konnte Maximilian Schorer in den Schlussminute des zweiten Abschnitts zwar erneut verkürzen. Jakub Sramek war es dann, der den Puck nach einem Zuspiel vier Sekunden vor der zweiten Pausensirene nach einem Zuspiel von Alexander Stahl zur 6:2-Führung unhaltbar für ESV-Schlussmann Arion Martinaj ins Gehäuse drosch.

Die Mannschaft von Gästetrainer Alexander Wedl hatte wie in allen Dritteln zuvor in einigen Situationen Pech oder sie stand einem an diesem Abend fast unüberwindbaren Martin Hildenbrand gegenüber. Auch während der letzten 20 Minuten, als die offiziell 406 Zuschauer im Prinzip dasselbe Bild sahen: eine hartumkämpfte und offene Partie, in der sich Buchloe um eine Ergebniskorrektur bemühte, aber weitere Gegentreffer einstecken musste. David Franek (51.) mit einem seiner perfekten Bauerntricks (51.) sowie Jan Trübenekr (53.) sorgten mit ihren Toren zum 7:2 und 8:2 für ganze klare Verhältnisse.

"Der Spielstand täuscht ein bisschen", sah auch der Haßfurter Trainer Martin Reichert eine relativ offene und ausgeglichene Begegnung. "Heute waren wir einfach mal die cleverere Mannschaft", sagte der 55-Jährige. "Wir haben die Tore gemacht, wann immer es nötig war, und es am Ende souverän zu Ende gebracht." Trotz oder gerade wegen personeller Engpässe am Schluss (wegen diverser Ausfälle, darunter Georg Lang, musste er auf zwei Reihen umstellen) ein verdienter sowie "ganz, ganz wichtiger Sieg." Reichert war mit der Wahl von Martin Hildebrand zum ESC-"Spieler des Abends" völlig einverstanden. "Er bringt momentan überragende Leistungen."

"Werdet zur Legende. Kämpfen bis zum Ende, für die Bayernliga, ESC " skandierten die Fans. Die Chancen auf den Aufstieg in die vierthöchste Spielklasse sind - zumindest aus sportlicher Sicht - erneut gestiegen. Mit mittlerweile 20 Punkten stehen die Hawks in der inoffiziellen Tabelle nun punktgleich mit Buchloe auf Platz 3.

ESC Haßfurt: Martin Hildenbrand, Jung - Hora, Stahl, Max Hildenbrand, Ribarik, Bates - Trübenekr, Lang, Babkovic, Franek, Sramek, Dietrich, Stach, Zösch, Kratschmer, Breyer / SR: Guth - Reitz, Galli / Zuschauer: 406 / Tore für Haßfurt: 1:0 (10.) Franek (Hora, Babkovic) 4-5, 2:0 (11.) Trübenekr (Sramek, Hora), 3:0 (27.) Sramek (Trübenekr, Hora), 4:0 (36.) Dietrich (Hora, Ribarik), 5:1 (37.) Babkovic (Franek, Hora), 6:2 (40.) Sramek (Stahl), 7:2 (51.) Franek (Babkovic, Hora), 8:2 (53.) Trübenekr (Sramek, Lang) 5-4 / Strafzeiten: Haßfurt 6 / Buchloe 8

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren