Zeil am Main
Kegeln

Main-Derby: "Schweinfurt zu unterschätzen, wäre ein riesiger Fehler"

28,91 Kilometer, mehr sind es nicht, die die beiden Anlagen trennen. In der 2. Bundesliga beten der ESV Schweinfurt und der SKK Gut Holz Zeil zum Derby.
Artikel drucken Artikel einbetten
Patrick Löhr  Foto: Ralf Naumann
Patrick Löhr Foto: Ralf Naumann

28,91 Kilometer, mehr sind es nicht, die die beiden Anlagen trennen. In der 2. Bundesliga beten der ESV Schweinfurt und der SKK Gut Holz Zeil am Samstag, 15 Uhr, zum Main-Derby. Mit einer "Extraportion Motivation" gehen die Zeiler laut Patrick Löhr in die Partie.

ESV Schweinfurt - Gut Holz Zeil

Sportlich schwimmen die beiden Main-Vereine in unterschiedlichen Gewässern. Während die Zeiler auf Tabellenplatz 4 rangieren und damit äußerst zufrieden sind, steht dem ESV Schweinfurt auf Platz 9 das Wasser bis zum Hals. Die Schweinfurter brauchen dringend Punkte gegen den Abstieg.

Sportlich läuft es in der Kugellagerstadt nicht rund. Dies dürfte mitunter auf die zwei Abgänge vor Saisonbeginn zurückzuführen sein. Neben Manuel Büttner, der zu seinem Heimatverein SV Herschfeld in die Bayernliga abgewandert ist, verließ auch Leistungsträger und Aushängeschild Christian Rennert den Verein in Richtung TSV Breitengüßbach, wo er in der 1. Bundesliga auf der Suche nach neuen Herausforderungen ist.

ESV kämpft gegen Abstieg

Der ESV muss seinen Blick ausschließlich nach unten richten. Bisher konnte Schweinfurt nur in Bamberg (5:3), zu Hause gegen die zweite Mannschaft aus Lorsch (7:1) sowie zu Hause gegen Weiden (6:2) gewinnen. Weiterhin holte der ESV gegen Kaiserslautern auf heimischer Anlage ein Unentschieden heraus. In den restlichen acht Partien setzte es Niederlagen. Auch beim Hinspiel in Zeil, als der ESV beim 7:1 chancenlos war. Die Zeiler hatten nach Spielende über 200 Kegel mehr gefällt.

Doch gerade zu Hause ist der ESV Schweinfurt mit Holger Hubert, Andreas Ruhl, Markus Krug, Daniel Eberlein, Edwin Bischoff, Karl-Heinz Nenninger und Stefan Roth an einem guten Tag sicherlich in der Lage, jeden Gegner in dieser Liga zu schlagen. Bisher gelang das den Schnüdeln allerdings nicht, dass das Leistungspotenzial des Teams komplett abzurufen.

Selbstbewusste Zeiler

Der Gast aus Zeil reist durch eine Punkteausbeute von 13:11 Punkten und einer Serie von vier Spielen ohne Niederlage mit breiter Brust mainabwärts und wird auch in Schweinfurt alles daran setzen, die Punkte zu entführen. Nach den Siegen zu Hause gegen Großbardorf, zu Hause gegen Hainstadt, bei der Bundesligareserve in Lorsch und dem Unentschieden zuletzt gegen den FSV Erlangen-Bruck haben sich die Zeiler bis auf Platz 4 nach vorne gearbeitet und sechs Punkte zwischen sich und dem vorletzten Tabellenplatz gebracht. Das Saisonziel "Klassenerhalt" ist damit in greifbare Nähe gerückt.

"Derby ist etwas besonderes"

Sicher ist aber auch, dass sich der SKK Gut Holz nicht auf den bisherigen Leistungen ausruhen kann. Diese Einschätzung teilt auch der Zeiler Patrick Löhr: "Ein Duell gegen den ESV Schweinfurt ist für uns etwas besonderes. In so ein Derby geht jeder mit einer Extraportion Motivation. Der Blick auf die Tabelle zeigt, dass wir deutlich entspannter in die Partie gehen können, als die Schweinfurter."

In Bezug auf die eigene Lage fügte er hinzu: "Auch wir müssen weiter hart an unserem Ziel Klassenerhalt arbeiten. Klar, momentan sieht es gut aus. Aber wir müssen weiter Punkte sammeln. Schweinfurt aufgrund der Tabelle zu unterschätzen, wäre ein riesiger Fehler."

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren