Laden...
Eltmann
Volleyball

Keine Gnade von der Volleyball-Liga: Eltmann muss zahlen

Bittere Nachricht für den VC Eltmann: Die Unterfranken müssen wegen der Insolvenz der Eltmann Volley-GmbH 32 000 Euro an die Volleyball-Bundesliga zahlen. Damit einher geht der Lizenzentzug für die Bundesliga. Bis einschließlich der Saison 2022/23 wird den Eltmannern keine Lizenz für die 1. Bundesliga erteilt. Das teilte die Liga am Mittwoch mit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach dem Bundesliga-Lizenzentzug und der damit einhergehenden Geldstrafe für Eltmann werden Irfan Hamzagic, Jonas Sagstetter, Mathäus Jurkovics und Tomas Halanda (von links) ihre ausstehenden Gehälter nicht mehr bekommen. Daniel Löb
Nach dem Bundesliga-Lizenzentzug und der damit einhergehenden Geldstrafe für Eltmann werden Irfan Hamzagic, Jonas Sagstetter, Mathäus Jurkovics und Tomas Halanda (von links) ihre ausstehenden Gehälter nicht mehr bekommen. Daniel Löb

VC-Vorsitzender Peter Knieling kann die Entscheidung nachvollziehen. "Wir haben einiges angeboten, aber letzten Endes steht es so in den Statuten", sagt er. Der VBL-Vorstand folgte einstimmig der Empfehlung des Lizenzierungsausschusses, der den Sachverhalt zuvor umfänglich aufgearbeitet hatte. "Nach eingehender Prüfung aller vorliegenden Unterlagen und Informationen gab es keine andere Möglichkeit, als Eltmann die Lizenz zu entziehen", sagt VBL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung.

Kein Geld für die Angestellten

Die Geldstrafe fällt in voller Höhe für den Stammverein an und kann in Raten gezahlt werden, um die Liquidität des Vereins nicht zu gefährden. "Die Verantwortlichen haben viel Arbeit vor sich, um das Geld aufzubringen", sagt Knieling, der guter Dinge ist, die Summe schrittweise zahlen zu können. "Wir werden mit Sponsoren, Mitgliedern und Freunden des Vereins sprechen und nach einer Lösung suchen."

Mit Anfallen der Geldstrafe steht auch fest: Die zum 1. April gekündigten Spieler und Mitarbeiter der Spielbetriebs-GmbH werden ihre ausstehenden Gehaltszahlungen nicht mehr bekommen. "Ich würde die Gehälter gerne bezahlen, aber ich kann nichts machen, wenn das Konto leer ist", sagt Knieling. Ursprünglich wollte der Stammverein VC Eltmann den Forderungen nachkommen, hatte Vorsitzender Peter Knieling noch vor der Entscheidung der Liga versprochen. Er habe da bereits gegenüber der Liga signalisiert, dass die Eltmanner nur dazu in der Lage wären, wenn die Geldstrafe nicht verhängt würde. Doch die Liga blieb hart und entschied sich gegen die Hoffnung des VC-Vorsitzenden.