Eltmann
Volleyball

Heitec Volleys sind bayerischer Pokalsieger

Die Klatsche gegen Mainz haben die Eltmänner schnell verdaut und sich im Duell der Zweitligisten gegen Grafing den Pokalsieg gesichert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Heitec Volleys haben im bayerischen Pokalfinale den TSV Grafing mit 2:0 bezwungen. Werner Haala
Die Heitec Volleys haben im bayerischen Pokalfinale den TSV Grafing mit 2:0 bezwungen. Werner Haala

Es geht ja doch: Die Heitec Volleys sind bayerischer Volleyball-Pokalsieger. Keine 24 Stunden nach der enttäuschenden 0:3-Heimpleite in der 2. Bundesliga Süd gegen Spitzenreiter Mainz-Gonsenheim schaffte Eltmann ein kleines Wunder. Im bayerischen Pokalfinale besiegten die Unterfranken ihren Angstgegner, Zweitliga-Meister TSV Grafing klar mit 2:0 (25:22, 25:18) und revanchierten sich für die 0:3-Punktspielniederlage. Vorher hatten sie im Halbfinale mit Regionalligist SC Memmelsdorf kurzen Prozess gemacht und den Gastgeber mit 2:0 (25:14, 25:21) aus der Halle gefegt.

Nach dem Triumph atmete Manager Rolf Werner auf: "Mir fällt ein Stein vom Herzen. Die Niederlage gegen Mainz nagte am Selbstbewusstsein. Jetzt hoffe ich, dass endlich der Knoten geplatzt ist und wir auch am Samstag den ersten Heimsieg gegen Rüsselsheim II feiern können." Auch Cheftrainer Marco Donat wirkte erleichtert: "Ich bin überzeugt, dass der Sieg ein bedeutender Schritt zum Erwachsenwerden der Spieler war." Vor dem Pokalfinale hatte Donat noch lange Einzelgespräche mit seinen Schützlingen geführt und sie mental aufgebaut. Anscheinend mit Erfolg.

Ein Schritt bis ins Achtelfinale

Im Pokal sind die Volleys noch einen Sieg vom bundesweiten DVV-Pokal-Achtelfinale entfernt, in dem sie am 3. November auf Erstligist Gießen treffen würden. Die Eltmänner müssen nur noch am 21. Oktober bei Regionalpokalsieger Ost Blue Volleys Gotha gewinnen.

Spielerisch war das Pokalfinale gegen den TSV Grafing erneut ein Match auf Augenhöhe. Die Eltmänner, die ohne Sven Kellermann auskommen mussten, gingen mit 7:5 in Führung, mussten aber das 9:9 hinnehmen. Bis zum 19:19 blieb es spannend. Im Gegensatz zu den vorherigen Spielen versagten in der Crunch-Time jedoch nicht die Nerven. Durch gute Blockarbeit führten sie 22:20, Georgi Stojanow besorgte das 23:20, Mariusz Wacek das 24:21 und Johnny Engel machte mit dem 25:22 den Sack zu. Im zweiten Satz hielten die Grafinger bis zum 8:8 mit. Dann dominierten die Steigerwälder. Mircea Peta wurde immer stärker, Neuzugang Clay Couchmann zeigte seine bisher beste Leistung, blockte gut und überzeugte mit einer Fünferserie. Johannes Engel und Georgi Stojanow glänzten mit variablem Spiel. Nach dem 22:18 für Eltmann lief Peta erneut zu großer Form auf und sicherte mit seinem zweiten Aufschlag-Ass in Folge den bayerischen Volleyball-Pokal. rm Eltmann: Clay Couchmann, Johannes Engel, Mircea, Peta, Sebastian Richter, Max Kolbe, Daniel Schmitt, Merten Krüger, Tobias Werner, Georgi Stojanow, Mariusz Wacek, Max Biebrak, Marko Julian Knauer



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren